Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GREENPEACE

Todesfalle Plastikmüll

+

Herreninsel – Eine Aktion der Greenpeace-Gruppen Rosenheim und Chiemgau-Traunstein hat die Besucher der Herreninsel für den maßvollen Gebrauch von Plastik im Alltag sensibilisiert.

Greenpeace zeigte auf, wie der Plastikflut auch im Urlaub ein Schnippchen geschlagen werden kann. So müssten Wegwerfartikel wie Plastikgeschirr oder -tüten nicht unbedingt mit an den Strand. Ansonsten gelange Plastikmüll auch über Flüsse ins Meer. Dort zermürben Wellen und UV-Strahlung den Plastikmüll an der Wasseroberfläche. Mit dem Ergebnis: massenweise winzige Splitter, Fasern und Fetzen – sogenanntes Mikroplastik. Für die Meeresbewohner werde der Plastikmüll so zum tödlichen Verhängnis, berichtete Greenpeace. Die Ehrenamtlichen erläuterten auch, dass aus einem einzigen Fleece-Pullover pro Waschgang über 1900 winzige Plastikfasern he rausgeschwemmt werden. Thümmler

Kommentare