Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wenn Markus Söder als virtuelle Kopie erscheint

Online-Treffen der Teilnehmer des Zertifikatsprogramms - und Markus Söder ist (links unten) vermeintlich auch dabei.
+
Online-Treffen der Teilnehmer des Zertifikatsprogramms - und Markus Söder ist (links unten) vermeintlich auch dabei.

Seit November 2020 läuft am Campus Chiemgau in Traunstein das berufsbegleitende Zertifikatsprogramm Digitalisierung im Maschinenbau über zwei Semester.

Die TH Rosenheim bietet damit Ingenieur*innen die Möglichkeit, ihre Karriere auf die Digitalisierung auszurichten. Standortleiter Prof. Dr.-Ing. Andreas Straube mit einer Zwischenbilanz und einem Ausblick.

Herr Straube, das Programm ist ein völlig neues Angebot. Wie lief das erste Semester?

Wir sind sehr zufrieden, vor allem angesichts der schwierigen Umstände in der Pandemie. An sich streben wir einen möglichst hohen Präsenzanteil an, das ist bislang leider nicht möglich. Die digitale Lehre funktioniert aber sehr gut. Wir treffen uns zu Online-Konferenzen und nutzen zudem die E-Learning-Angebote der TH Rosenheim, sogar Exkursionen haben wir übers Internet gemacht.

Um was ging es inhaltlich in der ersten Hälfte des Programms?

Die ersten drei Module des Programms behandeln „Sicherheitskritische Systeme und Security“, „Agile Produktentwicklung“ und „Digitale Produktion“. Ein Highlight war eine Konferenz, an der vermeintlich Ministerpräsident Markus Söder teilnahm. Er war nicht persönlich dabei, sondern wurde mithilfe Künstlicher Intelligenz sozusagen bildhaft zum Leben erweckt. Das war für die Teilnehmer sehr anschaulich und beeindruckend.

Wie sind die Reaktionen zum Programm bislang?

Durchweg positiv, wir bekommen sehr gutes Feedback. Vor allem der hohe Praxisbezug wird von den Teilnehmern gelobt.

Im Herbst startet das nächste Programm. Wird es Neuerungen geben?

Zunächst geht es einen Monat früher los, also bereits im Oktober. Auf Anregung der Teilnehmer werden wir die Reihenfolge der Module etwas verändern und die Schwerpunkte des Informatikteils neu setzen. Vor allem aber hoffen wir auf reale Exkursionen. Eine VR-Brille aufzusetzen ist etwas anderes, als diese im Video zu sehen.

Die nächsten Online-Infoabende für das Zertifikatsprogramm finden am 23. März und am 27. April jeweils ab 18 Uhr statt. Anmeldung per E-Mail an sylvia.posch@th-rosenheim.de oder telefonisch unter 0 80 31/8 05-22 75.

Kommentare