Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TH Rosenheim

Großes Potenzial für die hiesige Wirtschaft

Auch am Campus Burghausen werden Studierende aus dem Ausland ausgebildet.
+
Auch am Campus Burghausen werden Studierende aus dem Ausland ausgebildet.

Der Mangel an qualifiziertem Personal ist für viele Unternehmen schon heute das Geschäftsrisiko Nummer eins.

Und in den kommenden Jahren deutet sich kaum Entspannung an – im Gegenteil. Weil die Babyboomer-Generation Zug um Zug aus dem Arbeitsleben ausscheidet und die geburtenschwächeren Jahrgänge das nicht ausgleichen können, wird das Problem immer größer.

Nachfrage aus dem Ausland steigt

Vor diesem Hintergrund sind internationale Studierende zunehmend attraktiv für den Arbeitsmarkt: Nach Studienabschluss sind sie in der Regel mit der hiesigen Kultur und Sprache gut vertraut. Sie erfüllen deutsche Ausbildungsstandards und haben entsprechende Zeugnisse. Nach einem coronabedingten Rückgang steigt die Nachfrage aus dem Ausland nach einem Studium in Deutschland und auch an der TH Rosenheim inzwischen wieder an.

In diesem Sinn verstärkt die Hochschule ihr internationales Profil durch neue Studienangebote. Derzeit kommen etwa sieben Prozent der etwa 6400 Studierenden aus dem Ausland, künftig soll ihr Anteil stetig steigen. Vor allem der neue Studiengang International Bachelor of Engineering, der 2023 startet, ist dabei interessant: Studierende aus dem Ausland können an den Standorten Rosenheim oder Burghausen ein ingenieurtechnisches Bachelorstudium auf Englisch beginnen. Während der ersten drei Semester verbessern sie zusätzlich ihre Deutschkenntnisse, um das Studium ab dem vierten Semester auf Deutsch fortzusetzen.

„Wir gehen davon aus, dass jedes Jahr bis zu 100 internationale Studierende dieses einmalige Angebot nutzen“, sagt Florian Thoma vom International Office der TH Rosenheim. Wichtig sei, sie so gut wie möglich in die hiesige Wirtschaft zu integrieren. „Ziel ist ja, dass sie nach Studienabschluss möglichst in der Region bleiben“, so Thoma.

Offene Türen bei Infineon Technologies

Zu den Unternehmen, die internationale Fachkräfte über eine Kooperation mit der Hochschule gewinnen, zählt die Infineon Technologies AG mit Sitz in Neubiberg. „Wir freuen uns, in Zukunft noch mehr ausländischen Studierenden der TH Rosenheim attraktive Einstiegsmöglichkeiten anbieten zu können“, sagt Rainer Schmidt-Rudloff, HR University Relations Director bei Infineon.

Mehr zum Thema