Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Fakultäten in Burghausen und Mühldorf

Am Campus Burghausen ist die neue Fakultät für Chemische Technologie und Wirtschaft beheimatet. (Archivbild)
+
Am Campus Burghausen ist die neue Fakultät für Chemische Technologie und Wirtschaft beheimatet. (Archivbild)

Die Zahl der Fakultäten an der TH Rosenheim hat sich von acht auf zehn erhöht: Am Campus Burghausen wurde am 1. Oktober die Fakultät für Chemische Technologie und Wirtschaft gegründet, am Campus Mühldorf am Inn die Fakultät für Sozialwissenschaften.

Das Studienangebot der beiden Standorte veränderte sich dadurch nicht, die vormaligen zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen wurden lediglich in Fakultäten überführt.

Aufbauphase istabgeschlossen

„Es war von Anfang an geplant, dass an den beiden Standorten in Burghausen und Mühldorf später Fakultäten beheimatet sind“, erläutert Oliver Heller, Kanzler der Technischen Hochschule Rosenheim. In der Gründungsperiode eines neuen Standorts sei es jedoch unumgänglich, die Strukturen schlank zu halten. „Allein das für eine Fakultät erforderliche Personal steht in den ersten Jahren nicht zur Verfügung“, so Heller. Die wissenschaftlichen Einrichtungen an beiden Standorten hätten aber die künftige Organisation bereits in den vergangenen Jahren widergespiegelt. „Mit Gründung der Fakultäten ist die Aufbauphase jetzt abgeschlossen“, verdeutlicht Heller. In Mühldorf am Inn fanden die ersten Vorlesungen im Herbst 2014 statt, in Burghausen zwei Jahre später.

Zum Dekan an der Fakultät für Chemische Technologie und Wirtschaft wurde Prof. Dr.-Ing. Philipp Keil gewählt, der seit Herbst 2020 den Standort leitet. Prodekan und damit Stellvertreter ist Prof. Dr. Dominik Pentlehner. Als Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften wurde Prof. Barbara Solf-Leipold per Wahl bestimmt, die zu Jahresbeginn bereits die Institutsleitung übernommen hatte. Prodekan am Standort Mühldorf ist Prof. Dr. Alp Aslan.

Chemie und Sozialesals Schwerpunkte

Die beiden Standorte setzen spezielle Schwerpunkte: Der Campus Burghausen bietet die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaft, Chemieingenieurwesen, Chemtronik und Umwelttechnologie sowie die Masterstudiengänge Angewandte Forschung und Entwicklung in den Ingenieurwissenschaften und Circular Economy an. Am Campus Mühldorf am Inn können Studieninteressierte zwischen den Bachelorstudiengängen Angewandte Psychologie, Pädagogik der Kindheit und Soziale Arbeit wählen.

Kommentare