Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Initiative für den Baustoff der Zukunft

-
+
-

Ökologisch und ökonomisch betrachtet ist der nachwachsende Baustoff Holz unschlagbar.

Die neue Initiative Holzbauregion Rosenheim hat als Ziel, den Holzbau in der Region zu stärken. Sie richtet sich an Bauherren, Kommunen, Planer, Zimmereien, Holzbaubetriebe, Sägewerke und Forstbetriebe.

„Holz kann von den regionalen Forstbetrieben in ausreichender Form zur Verfügung gestellt werden. Dadurch sind die Transportwege kurz und die heimischen Waldbesitzer profitieren“, sagt Dr. Max von Bredow, Vorstand der Quest AG und Initiator der Holzbauregion Rosenheim. Mit der TH Rosenheim habe man eine wissenschaftliche Einrichtung als Partner, die über herausragendes Wissen im Holzbau verfüge.

Bei der Auftaktveranstaltung an der TH Rosenheim am 27. Oktober ab 16 Uhr wird die Initiative näher vorgestellt. Außerdem sprechen mit Prof. Michaela Wolf und Prof. Hermann Kaufmann zwei renommierte Fachleute über verschiedene Aspekte des Holzbaus. Abschließend wird eine Führung durch das neue Holzgebäude des Campus RO angeboten.

Interessierte schreiben eine E-Mail an die Adresse anmeldung@holzbauregion-rosenheim.de, die Anzahl der Plätze ist aufgrund Corona allerdings begrenzt. (re)

Kommentare