Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Expertentagung zur Pflegeforschung

Wie wird in der Pflegeforschung sichergestellt, dass alle beteiligten Gruppen – insbesondere Betroffene und deren Familien – mit ihren Sichtweisen eingebunden werden?

Diese Frage stand im Mittelpunkt einer internationalen Expertentagung, die im Rahmen der jährlichen „Research Week“ des Zentrums für Forschung, Entwicklung und Transfer der TH Rosenheim online veranstaltet wurde. „Unser Ziel war, Forschungslücken zu identifizieren und das internationale Netzwerk zu erweitern“, erläutert Prof. Dr. Martin Müller, Pflegewissenschaftler an der Fakultät für Angewandte Gesundheits- und Sozialwissenschaften. Die Einbeziehung der unmittelbar Betroffenen sei unabdingbar, um praxisrelevante Forschungsergebnisse zu erzielen und die Situation von Pflegebedürftigen zu verbessern. „Mit der Veranstaltung haben wir einen wichtigen Schritt gemacht, um unsere Forschungsmethoden in diese Richtung zu optimieren“, so Müller weiter. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare