Reiserückkehrer positiv getestet

Südafrikanische Mutation des Corona-Virus im Raum Rosenheim nachgewiesen

Bei einem Reiserückkehrer aus dem Raum Rosenheim ist die Südafrikanische Variante des Corona-Virus nachgewiesen worden. Das Rosenheimer Gesundheitsamt hatte eine Probe an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit geschickt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rosenheim - Bei der Genomsequenzierung konnte die Südafrikanische Mutation des Corona-Virus nachgewiesen werden. Über das Ergebnis wurde das Rosenheimer Gesundheitsamt heute (Di) informiert. Der Reiserückkehrer war Anfang Januar aus Südafrika zurückgekehrt. Vor seiner Rückreise hatte er sich auf das Corona-Virus testen lassen. Das Testergebnis fiel zunächst negativ aus. Wie in der Einreisequarantäneverordnung vorgegeben, meldet er das Testergebnis dem Rosenheimer Gesundheitsamt und begab sich nach seiner Rückkehr sofort in häusliche Quarantäne.

Lesen Sie auch:

Infektiologe Dr. Thomas Glück über die mRNA-Impfung gegen Corona: „Wirksam und sicher“

Einige Tage nach der Rückkehr wurde er wegen unklarer Beschwerden in einem Krankenhaus in der Region vorstellig und hier routinemäßig auf das Corona-Virus getestet. Das Testergebnis fiel positiv aus. Eine stationäre Behandlung in der Klinik war nicht notwendig. Aufgrund der Reiseanamnese nahm das Rosenheimer Gesundheitsamt am darauffolgenden Tag einen weiteren Rachenabstrich, der zur Genomsequenzierung an das LGL nach Oberschleißheim geschickt wurde.

Aktuelle Artikel zur Corona-Pandemie finden Sie auf unserer OVB-Themenseite.

Der Reiserückkehrer war zum Zeitpunkt dieses Abstriches symptomfrei. Der Betroffene konnte inzwischen aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden. Eine Weiterverbreitung der Südafrikanischen Variante des Corona-Virus in der Region hat es durch diese Infektion nicht gegeben.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Peter Mindek

Kommentare