Zwei Männer, zehn Lieder, eine Lampe: Guten A-Band spielt beim „Sommer in Rosenheim“

  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Zwei Männer, vier Instrumente und viele neue Lieder: Günter Wimmer und Guido Fuchs von der „Guten A-Band“ haben die Corona-Krise genutzt, um ein neues Album aufzunehmen. Einen Vorgeschmack gibt es am Donnerstag, 20. August, beim „Sommer in Rosenheim“.

Rosenheim –  Die berühmte Wohnzimmerlampe von der Oma steht schon bereit, die blauen Overalls sind frisch gewaschen und die Gitarren gestimmt. Guido Fuchs und Günter Wimmer sind vorbereitet auf ihren ersten Auftritt nach dem monatelangen Berufsverbot. „Wir freuen uns sehr“, sagt Wimmer.

Monate ohne Auftritte und Autogrammstunden

Die vergangenen Monate seien nicht einfach gewesen, so ganz ohne Auftritte, Fans und Autogrammstunden. Und doch war nicht alles negativ. Das wissen die beiden selbst. Sie haben die freie Zeit genutzt, um an ihrem ersten eigenen Album zu arbeiten.

Ein Album, zehn bayerische Lieder

„Entstanden sind zehn bayerische Lieder mit dem speziellen Guten A-Band-Touch“, sagt Wimmer. Sie haben Tag und Nacht im Studio verbracht, sich ausgetauscht, gemeinsam an neuen Ideen gefeilt. Mit dem Ergebnis haben sich die beiden Männer einen Traum erfüllt. „Ohne Corona hätten wir das wahrscheinlich nie hinbekommen“, sagt Fuchs. Die Single „Wo ist die Feuerwehr – Es brennt“ ist bereits vor einem Monat erschienen, wurde innerhalb von 17 Tagen 95 000 Mal auf Youtube geklickt.

Wo ist die Feuerwehr, es brennt: Guido Fuchs (links) und Günter Wimmer haben die Corona-Krise genutzt, um ein neues Album aufzunehmen.

Bleiben dem Wahnsinn treu

In dem Video sieht man die Guten A-Band, im Hintergrund zahlreiche Cheerleader und die Wohnzimmerlampe der Oma. Dazu Feuerwehrmänner. Sie besingen das Leben, die Frauen und – wie der Name schon sagt – die Feuerwehr. „Wir bleiben also beim Wahnsinn“, sagt Wimmer.

Hörprobe beim Sommer in Rosenheim

Demnächst sollen auch die restlichen Lieder veröffentlicht werden. Wann genau, dass wollen die beiden Musiker noch nicht verraten. Beim „Sommer in Rosenheim“ aber soll es eine kleine Hörprobe geben. „Wir schauen mal, wie die Leute reagieren“, sagt Fuchs. Geplant sei ein bunter Mix aus alten und neuen Liedern, dazu einige Covernummern und der Song „Rosenheim  – Bring mal Rosen heim“.

Platz zwei bei den Oktoberfesthits

Damit schafften sie bereits im vergangenen Jahr ihren Durchbruch in der Region und belegten bei den ARD/ZDF-Oktoberfesthits den zweiten Platz. Aber auch europaweit haben sich die Beiden, die sich schon seit dem Sandkasten kennen, einen Namen gemacht. Sie hatten bereits Auftritte in Portugal, Island, Italien und der Schweiz.

Lesen Sie auch:Rosenheimer Herbstfest 2019: Diese Künstler könnten den aktuellen Wiesn-Hit landen

Das Besondere: „Wir sind nur zu zweit, aber wir klingen wie eine Fünf-Mann-Band“, weiß Fuchs. Er spielt Schlagzeug, Gitarre, Klavier und Bass. Manchmal alles gleichzeitig. Günther ist für die eigenwillige Interpretation der Lieder verantwortlich. Ihr Ziel: Bei ihren Auftritten wollen sie für eine Wohnzimmer-Atmosphäre sorgen. Deswegen haben sie auch fast immer die alte Wohnzimmerlampe von Oma im Gepäck, dazu einen Teppich und ein Aquarium.

Lob vom Kulturreferent

Kulturreferent Wolfgang Hauck freut sich auf den Auftritt der beiden Männer. „Es war sofort klar, dass wir die Guten A-Band beim Sommer in Rosenheim dabei haben müssen“, sagt er. Eben auch, weil sie – spätestens nach ihrem Hit „Rosenheim“ – eine Fanszene in der Stadt haben. Und das obwohl sie eigentlich gar keine gebürtigen Rosenheimer sind. Wimmer kommt aus Petting, Fuchs aus Traunstein. Daheim in Rosenheim fühlen sie sich aber schon lange. Ob nun mit oder ohne Wohnzimmerlampe.

Die Guten A-Band tritt am Donnerstag, 20. August, von 18 bis 21 Uhr in der Innenstadt auf. Von 19 bis 19.45 Uhr spielen sie auf der Salingartenbühne.

Rubriklistenbild: © privat

Kommentare