Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stadt würdigt berühmten „Sohn“

Zauberfestival, Ausstellung oder Straßenname? Rosenheim will an Siegfried Fischbacher erinnern

Soll in Rosenheim ein würdiges Gedenken bekommen: Der Magier Siegfried Fischbacher ist im Januar gestorben. Jetzt denkt die Stadt darüber nach, wie sie an ihn erinnern kann.
+
Soll in Rosenheim ein würdiges Gedenken bekommen: Der Magier Siegfried Fischbacher ist im Januar gestorben. Jetzt denkt die Stadt darüber nach, wie sie an ihn erinnern kann.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Ein Zauberfestival, eine temporäre Ausstellung und eine Großkatze zum Klettern für Kinder im Mangfallpark: Der berühmte Magier Siegfried Fischbacher soll auch nach seinem Tod in Erinnerung bleiben. Jetzt hat Wolfgang Hauck, Leiter des Kulturamts, erste Vorschläge gemacht.

Rosenheim – Marinus Fischbacher ist glücklich. Das hat man schon während der Sitzung des Schul-, Kultur- und Sportausschusses gemerkt. Nachdem Kulturreferent Wolfgang Hauck eine Vielzahl von Vorschlägen präsentiert hat, gab es von dem Neffen des im Januar verstorbenen Magiers Siegfried Fischbacher Applaus und ein anerkennendes Kopfnicken. „Jetzt müssen wir am Ball bleiben“, sagt er einen Tag später am Telefon. Der Neffe wohnt immer noch im Elternhaus des Zauberkünstlers, der in der Kastenau aufgewachsen ist.

An beide erinnern

Bereits im Februar hatte er sich mit der Stadtverwaltung zusammengesetzt, um Möglichkeiten und Formen eines würdigen Gedenkens an seinen Onkel zu eruieren. „Der Familie war es wichtig, dass Gedenken dem Duo Siegfried und Roy zu widmen, da beide gemeinsam gewirkt haben“, sagt Wolfgang Hauck.

Temporäre Ausstellung im Ballhaus

Wie genau Rosenheim an die beiden Weltstars erinnern will, steht noch nicht fest. Ideen aber gibt es viele. So wird im Moment – unter der Federführung des Historischen Vereins – eine temporäre Ausstellung im Ballhaus geplant. „Wir basteln gerade an einem Konzept“, verrät Stadtrat Karl-Heinz Brauner (Grüne) in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins. Ziel soll sein, an das Leben der beiden Künstler zu erinnern, aber auch zurückzublicken.

Junge Leute sollen über Magier lernen

„Viele junge Leute kennen Siegfried und Roy kaum noch“, sagt Brauner. Mit der Ausstellung, die voraussichtlich im August gezeigt wird, soll diese Wissenslücke geschlossen werden. Zudem glaubt der Vorsitzende, dass die Ausstellung auch für viele Touristen interessant sein könnte – jedenfalls dann, wenn das Reisen wieder erlaubt ist.

Lesen Sie auch: Magier Siegfried Fischbacher aus Rosenheim: Gedenkgottesdienst mit Familie und Freunden (Plus-Artikel OVB-Online)

Unterstützung bekommt der Historische Verein unter anderem vom Kulturamt und dem Städtischen Museum. Das Museum habe beispielsweise angeboten, die Litfaßsäule und das Schaufenster im Durchgang vom Mittertor als Werbeflächen zur Verfügung zu stellen.

Keine Skulptur auf dem Max-Josefs-Platz

Neben der temporären Ausstellung denkt die Stadt außerdem über eine Form des längerfristigen Gedenkens nach. Allerdings komme weder eine Skulptur auf dem Max-Josefs-Platz, wie von der AfD gefordert (Plus-Artikel OVB-Online), noch ein Gedenkraum im Städtischen Museum in Frage. „Siegfried und Roy waren sehr geerdete Menschen. Prominenz war eher nicht gewünscht“, erklärt Oberbürgermeister Andreas März (CSU) die Entscheidung.

Interaktive Möglichkeit im Mangfallpark

Vorstellbar hingegen sei die Benennung einer Straße oder eines Platzes. Ebenfalls diskutiert wurde die Möglichkeit, im Mangfallpark „eine interaktive Möglichkeit zu schaffen, um Kindern und Parkbesuchern eine Freude zu bereiten“.

Lesen Sie auch: Siegfried & Roy: „Geeignete Möglichkeiten des Gedenkens“ - Rosenheim prüft besondere Ehre für verstorbenen Magier (Plus-Artikel OVB-Online)

Die Rede war von einer Großkatze zum Klettern oder davon, den Schriftzug „Sarmoti“ als große, stehende Buchstaben, teilweise bepflanzt, teilweise als Kletter- oder Rutschmöglichkeiten aufzustellen. Bei dem Schriftzug „Sarmoti“ handelt es sich um den berühmten Zauberspruch des Magier-Duos, der für „Siegfried and Roy Masters of the impossible“ steht.

Spaß daran, anderen Freude zu machen

Wolfgang Hauck glaubt, dass alle Ideen, den verstorbenen Künstlern gefallen könnten: „Siegfried und Roy waren sehr naturverbunden, hatten Spaß daran, anderen eine Freude zu bereiten und haben ihr Leben den Tieren gewidmet.“

Geht es nach Stadtrat Karl-Heinz Brauner könnte das Gedenken sogar noch einen Schritt weiter gehen.

Lesen Sie auch: Star-Magier Siegfried & Roy sollen unvergessen bleiben - Stadt Rosenheim will erinnern (Plus-Artikel OVB-Online)

So habe er bereits Kontakt mit der Stadt Nordenham aufgenommen – der Geburtsstätte des im Mai vergangenen Jahres gestorbenen Roy Horn. „Wir haben überlegt wie unsere beiden Städte zusammenarbeiten könnten“, sagt Brauner. Dabei sei der Vorschlag gefallen, ein Zauberfestival zu organisieren, das dann abwechselnd in Rosenheim und Nordenham stattfinden könnte. „Das wäre sicherlich im Sinn der beiden Künstler“, sagt Brauner.

Bis jetzt noch keine Favoriten

Robert Multrus, Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler/UP lobte, dass die Familie in die Planungen mit einbezogen wurde. Wichtig sei auch, dass es bei dem Gedenken nicht nur um Siegfried, sondern eben auch um Roy gehe.

Lesen Sie auch: Gocklwirt Willi Huber erinnert sich an zauberhafte Momente bei Siegfried Fischbachers Leibspeise (Plus-Artikel OVB-Online)

„Was bis jetzt erarbeitet wurde, hört sich gut an“, ergänzte Stadträtin Gabriele Leicht (SPD). Einstimmig sprach sich das Gremium dafür aus, dass die Verwaltung die gemachten Vorschläge weiter überprüft und vorantreibt.

Keinen Zeitplan

Für was sich die Stadt letztendlich entscheiden wird, bleibt abzuwarten. Einen Zeitplan gibt es laut Wolfgang Hauck nicht. Neffe Marinus Fischbacher jedenfalls könnte sich mit jedem der gemachten Vorschläge abfinden. Einen Favoriten hat er nicht, wie er am Telefon verrät.

Kommentare