Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wirtschaftlicher Verband Rosenheim spendet

Leuchtende Weihnachten für bedürftige Menschen - so können sich Mitbürger beteiligen

Gemeinsam die ersten Bäume schmücken: (von links) Tobias Tomczyk, Sophie Lanzinger, Reinhold Frey, Günter Pichler, Horst Steppi und Manfred Hellstern.
+
Gemeinsam die ersten Bäume schmücken: (von links) Tobias Tomczyk, stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftlichen Verbands, Sophie Lanzinger, Vorsitzende des Christkindlmarkt-Ausschusses im Wirtschaftlichen Verband, Reinhold Frey, Vorsitzender des Wirtschaftlichen Verbands, Günter Pichler und Dr. Horst Steppi von der Rosenheimer Tafel und Manfred Hellstern vom Rosenheimer Vinzentiusverein.
  • Jennifer Beuerlein
    VonJennifer Beuerlein
    schließen

Der Christbaum gehört für viele Menschen zur Weihnachtszeit dazu - doch nicht alle können sich einen leisten. Darum hat auch in diesem Jahr der Wirtschaftliche Verband Christbäume gestiftet. In der Heilig-Geist-Kirche können 110 Bäume für Menschen in Not geschmückt werden.

Rosenheim - Für bedürftige Menschen initiiert der Wirtschaftliche Verband Rosenheim die Aktion „Christbaumschmücken“. Und das seit 13 Jahren anlässlich des 25. Jubiläums des Rosenheimer Christkindlmarktes.

„Der Bedarf bei den Tafeln ist seit Beginn da und muss fortgeführt werden“, sagt Klaus Hertreiter, Geschäftsführer vom Wirtschaftlichen Verband. Angefangen hat alles mit gerade einmal 25 Christbäumen. Dieses Jahr warten 110 Bäume darauf, von den Mitbürgern festlich geschmückt zu werden. Verteilt werden die Bäume an die Rosenheimer und Kiefersfeldener Tafel sowie an den Vinzentiusverein Rosenheim.

Spenden zur Weihnachtszeit

„Wir wären aufgeschmissen, wenn es die Stiftung, die Sparkasse und die Rosenheimer selber nicht geben würde“, sagt Horst Steppi von der Rosenheimer Tafel. 80 Bäume werden an seine Kunden gespendet. Zehn weitere Bäume gehen dieses Jahr an die Kiefersfeldener Tafel. Bei der wöchentlichen Essensausgabe erhielten seine Kunden einen Gutschein für einen Baum. „Die Lebensmittelspende geht immer weiter zurück. Weihnachten ist für uns deshalb etwas Besonderes, da die Spenden der Menschen groß sind“, sagt Steppi.

Die restlichen Bäume werden an den Vinzentiusverein Rosenheim. „Viele Leute haben mich gefragt, ob sie dieses Jahr wieder einen Baum bekommen“, sagt Manfred Hellstern vom Vinzentiusverein. In den zwei vorherigen Jahren musste das große Schmücken aufgrund der Pandemie ausfallen. Endlich könne er den bedürftigen Menschen wieder schönere Weihnachten bescheren.

Bereitschaft in der Bevölkerung ist groß

Die Aktion hat am Montag, 5. Dezember, begonnen und wird noch bis zum 11. Dezember fortgeführt. Täglich von 8 Uhr - 18 Uhr können sich Mitbürger beteiligen. „Es ist immer wieder schön, denn jeder Baum sieht unterschiedlich aus“, sagt Hertreiter. Die Tafel, Stiftungen und Sponsoren leisteten viel für bedürftige Menschen. Doch die normale Bevölkerung bliebe dabei oft außen vor. Die Bereitschaft bei der Christbaum-Aktion sei jedoch sehr groß, erklärt er. „Mit dieser Aktion können wir die Menschen ranholen und sie können aktiv einen Beitrag für Bedürftige leisten.“

Mehr zum Thema

Kommentare