"Flötzinger Löchl" schließt seine Pforten

"Es wird Zeit, kürzer zu treten"

Nach 31 Jahren treten Karl und Gaby Zitzelsberger kürzer: Das "Flötzinger Löchl"wird Mitte September geschlossen. Foto schlecker

Rosenheim - Das "Flötzinger Löchl" schließt seine Pforten. Mitte September geht das Wirte-Ehepaar Zitzelsberger in den Ruhestand.

Zahlreiche Vereine nutzten das Gasthaus für ihre Treffen und im Sommer erfreute sich das "Löchl" besonders wegen seines urigen Biergartens mit dem alten Kastanienbaumbestand im Herzen der Stadt großer Beliebtheit.

31 Jahre lang haben Gaby und Karl Zitzelsberger die Gaststätte in der Samerstraße geführt. Jetzt ist dann bald Schluss. "Für uns wird es Zeit, kürzer zu treten", meint Karl Zitzelsberger.

Mit großer Leidenschaft und viel Liebe haben er und seine Frau die Wirtschaft geführt, fast täglich und rund um die Uhr. "Jeden Tag haben wir 16 bis 17 Stunden gearbeitet. Urlaub und Freizeit kannten wir eigentlich nicht. Für uns war es schon erholsam, wenn wir für ein paar Stunden die Füße hochlegen konnten", erinnert sich der 59-Jährige. Genossen habe er die anstrengende Tätigkeit trotzdem, ebenso wie seine Frau. "Wir haben so viele nette Leute kennen gelernt. Viele haben wir über viele Jahre hinweg durch das Leben begleiten dürfen. Sahen sie älter werden, Kinder bekommen. Sie werden uns fehlen", erklärt Gaby Zitzelsberger.

Gesundheit geht vor

Doch irgendwann einmal gehe die Gesundheit vor und darum habe sich das Paar entschlossen, einen Schlussstrich zu ziehen.

Bisher lebten die Zitzelsbergers über der Gaststätte. Jetzt steht mit der Schließung des Wirtshauses auch ein Umzug bevor. Wohin es genau geht, wollen die beiden nicht sagen, nur so viel: "Wir ziehen aus der Stadt ins Grüne - in einen Bauernhof."

Denn von der Natur habe man in den vergangenen 31 Jahren nun mal nicht sehr viel mitbekommen.

Bisher gibt es für das Flötzinger Löchl noch keinen Nachpächter. Aber das Wirtshaus soll umfangreich saniert und umgebaut werden. wu

Kommentare