MALTESER

„Es wird mit viel Herzblut gearbeitet“

Der kommissarische Dienststellenleiter Christian Scheufen (rechts), begrüßte Cornelius Freiherrn von Fürstenberg (Mitte), Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands des Malteser Hilfsdienstes, und Bezirksgeschäftsführer Florian Pohl im Malteserhaus in Rosenheim. re
+
Der kommissarische Dienststellenleiter Christian Scheufen (rechts), begrüßte Cornelius Freiherrn von Fürstenberg (Mitte), Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands des Malteser Hilfsdienstes, und Bezirksgeschäftsführer Florian Pohl im Malteserhaus in Rosenheim. re

Rosenheim/Traunstein – Hoher Besuch in den Malteser-Dienststellen in Rosenheim und Traunstein: Cornelius Freiherr von Fürstenberg, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands des Malteser Hilfsdienstes in Deutschland, folgte der Einladung von Bezirksgeschäftsführer Florian Pohl und informierte sich über die Situation vor Ort.

Christian Scheufen, kommissarischer Dienststellenleiter in Rosenheim, führte durch die Dienststelle und gab dem Besucher einen Überblick über die vielfältigen Dienste. Das große Wachstum vor allem im Fahrdienst habe im vergangenen Jahr den Umbau mehrerer Räume erforderlich gemacht, um Arbeitsplätze für zusätzliche Mitarbeiter zu schaffen, erläuterte Scheufen.

In Traunstein war von Fürstenberg, der seit August dem vierköpfigen Vorstand der Malteser in Deutschland angehört, mit Dienststellenleitern und weiteren Mitgliedern der Führungsrunde der Malteser im Bezirk Ost-Oberbayern zusammengekommen.

Von Fürstenberg nahm Stellung zu aktuellen Entwicklungen im Malteser Verbund und hatte ein offenes Ohr für Fragen und Berichte der Verantwortlichen. „Die Stärke bei den Maltesern liegt in der Erfahrung und dem Know-how vor Ort“, erklärte von Fürstenberg. Dennoch sei eine gewisse Standardisierung notwendig, um etwa im Bereich Digitalisierung und Datenschutz zukunftsorientiert und verantwortungsbewusst voranzukommen.

Von Fürstenberg berichtete, er sei in den vergangenen Monaten viel gereist, um die Arbeit in den verschiedenen Gliederungen kennenzulernen: „Ich komme immer begeistert zurück, weil überall mit viel Herzblut gearbeitet wird.“ re

Kommentare