Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OVB-Serie zur Saurier-Ausstellung

Gigantische Explosion in Mexiko: Wie ein Asteroid das Ende der Dinosaurier auf der Erde einläutete

Der Meteorit in der Ausstellung „Saurier – Giganten der Meere“, die noch bis 12. Dezember im Rosenheimer Lokschuppen gezeigt wird.
+
Der Meteorit in der Ausstellung „Saurier – Giganten der Meere“, die noch bis 12. Dezember im Rosenheimer Lokschuppen gezeigt wird.

Am Anfang vom Ende stand der Einschlag eines Asteroiden: Vor rund 66 Millionen Jahren sorgte er dafür, dass die Dinosaurier ausgestorben sind. Und das Zeitalter der Säugetiere beginnen konnte. Doch die Ausstellung „Saurier – Giganten der Meere“ in Rosenheim lässt die Saurier-Zeit wieder aufleben.

Rosenheim – Sie haben in den Ur-Ozeanen unseres Planeten vor Millionen von Jahren gelebt und bei ihren Feinden Angst und Schrecken verbreitet. Die Saurier der Meere zählen zu den beeindruckendsten Lebewesen, die es auf der Erde je gegeben hat. Zu sehen sind Originalfossilien und beeindruckende, naturgetreue Modelle in der Ausstellung „Saurier – Giganten der Meere“ noch bis Sonntag, 12. Dezember, im Ausstellungszentrum Lokschuppen in Rosenheim.

Der Asteroideneinschlag im heutigen Mittelamerika markiert das Ende der Kreidezeit. Er führte zum weltweiten Aussterben der Dinosaurier.

Die Spur führt ins heutige Mexiko

Doch warum gibt es diese Tiere nicht mehr? Wie konnten sie von der Erde verschwinden und aussterben? Die Antwort auf diese Frage führt nach Mexiko. Chicxulub heißt ein Ort an der Küste der Halbinsel Yucatan, die zu Mexico gehört. Hier schlug vor etwa 66 Millionen Jahren ein Asteroid in ein flaches Meer ein. Er besiegelte sehr wahrscheinlich das Ende der Meeres-Saurier und der Dinosaurier. Der Chicxulub-Asteroid hatte einen Durchmesser von über zehn Kilometern und rauschte mit 100.000 km/h auf die Erde zu.

Lesen Sie auch: Der Größte, der Schnellste, der Älteste: Rosenheimer Meeressaurier glänzen mit Rekordmaßen

Im Moment seines Aufpralls bohrte sich der Asteroid 30 Kilometer tief in die Erde. Dann zerplatzte er in einer gigantischen Explosion, die an Land im Umkreis von 1500 Kilometern sofort alle Wälder vernichtete. Durch die Aufprallexplosion entstanden eine Feuerwelle und eine Wolke aus giftigem Staub. Die Feuerwelle setzte auf der ganzen Erde Wälder in Brand, und die Staubwolke verdunkelte den Himmel. Der Einschlag warf auch riesige Wasserberge auf. Sie schwappten in Tsunami-Wellen über den ganzen Globus.

Lesen Sie auch: Anbau des Rosenheimer Lokschuppens von Bayerischer Architektenkammer ausgezeichnet

Schon durch die direkte Einwirkung von Feuer, Staub und Überschwemmungen starben viele Tiere und Pflanzen, besonders an Land und in der Luft. Was dann folgte, war genauso verheerend, auch wenn es länger dauerte. Der Staub in der Luft verdunkelte die Erde für Jahre. Ohne ausreichende Sonneneinstrahlung starben viele Pflanzen und die kleinen Meeresalgen. Infolgedessen brachen die Nahrungsketten zusammen. Die Lufttemperatur sank stark ab und die oberen Schichten des Meeres wurden deutlich kühler.

Die Zeitalter der Erdgeschichte ab dem Erdaltertum. Rote Balken markieren Zeiten massenhaften Aussterbens.

Lesen Sie auch: Ausführliche Infos zur Ausstellung „Saurier – Giganten der Meere“ im Rosenheimer Lokschuppen

Die Meeres-Saurier fanden nach dieser Katastrophe keine Nahrung mehr. Sie starben aus und mit ihnen drei Viertel aller Tier- und Pflanzenarten, die noch zu Ende der Kreide auf der Erde lebten. Mit diesem großen Aussterben endete das Erdmittelalter. Die Zeit der großen Saurier war damit unwiederbringlich vorbei und der Weg wurde frei für die Entstehung der Säugetiere.

Albrecht Pfrommer, Saurier – Giganten der Meere, das Familien-Mitmachbuch zur Ausstellung, Nünnerich-Asmus Verlag & Media

Mehr zum Thema

Kommentare