Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ohne umsteigen, ab dem 11. Dezember

Die Westbahn macht‘s möglich: So schnell kommen Rosenheimer bald nach Wien

Freuen sich über die neue Anbindung: (von links) Thomas Posch, Vorsitzender der Westbahn, Zugbegleiterin Anica
Mouchée,  Ines Volpert, Marketingleiterin der Westbahn, City-Managerin Sabrina
 Obermoser sowie Rainer Pastätter, Vorsitzender des City-Managements.
+
Freuen sich über die neue Anbindung: (von links) Thomas Posch, Geschäftsführer der Westbahn, Zugbegleiterin Anica Mouchée, Ines Volpert, Marketingleiterin der Westbahn, City-Managerin Sabrina Obermoser sowie Rainer Pastätter, Vorsitzender des City-Managements.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Drei Klassen, 500 Sitzplätze und sechs Verbindungen täglich: Die Westbahn hält jetzt auch in Rosenheim. Das hat Westbahn-Geschäftsführer Thomas Posch jetzt bekanntgegeben. Was das für die Rosenheimer bedeutet und wie viel sie für das Ticket zahlen müssen.

Rosenheim - Es scheint vor allem dem Wiener Charme geschuldet zu sein, dass die Westbahn nicht schon viel früher in Rosenheim gehalten hat. So jedenfalls schildert es Westbahn-Geschäftsführer Thomas Posch. „Für uns war schon von Anfang an klar, dass wir die drittgrößte Stadt Oberbayerns nicht links liegen lassen können“, sagt Posch. Doch vonseiten der Deutschen Bahn seien allerdings Bedenken geäußert worden, dass ein Halt in Rosenheim den Regionalverkehr beeinträchtigen könnte.

Seit April 2022 Direktverbindung nach München

Ab Dezember machen die blau-weiß-grünen Doppeldecker-Züge auch in Rosenheim halt.

Also entschied sich Posch dafür, vorerst nicht in Rosenheim zu halten. Und dass, obwohl das private österreichische Bahnunternehmen Westbahn seit April 2022 eine Direktverbindung zwischen München und Wien gibt, die sechs Mal täglich fährt. „Es ist nicht der Wiener Charme, dass wir irgendwohin kommen und etwas kaputt machen“, sagt der Geschäftsführer während einer Pressekonferenz am Montag, 19. September 2022, im Rathaus.

Initiative des City-Managements

Dass die Westbahn mit dem kommenden Fahrplanwechsel im Dezember jetzt doch einen Stopp in Rosenheim einlegt, geht vor allem auf eine Initiative des City-Managements zurück. „Rosenheim ist eine extrem wichtige Haltestelle“, zeigt sich Vorsitzender Rainer Pastätter überzeugt. Er habe einen Brief an Thomas Posch geschrieben, sich dafür eingesetzt, dass die Westbahn auch in Rosenheim hält.

Nicht nur, weil er hofft, dass dadurch zusätzliche Besucher nach Rosenheim gelockt werden, sondern auch, weil er den städtischen Bürgern ermöglichen will, dass sie für einen Theaterbesuch oder ein verlängertes Wochenende bequem mit dem Zug nach Wien fahren - ohne umzusteigen.

Sechs Mal täglich im Zwei-Stunden-Takt

Läuft alles nach Plan, sollen ab dem 11. Dezember die blau-weiß-grünen Züge der Westbahn sechs Mal täglich im Zwei-Stunden-Takt am Rosenheimer Bahnhof halten. Von dort dauert eine Fahrt zum Wiener Westbahnhof laut Thomas Posch drei Stunden und 13 Minuten. „Das ist eine Fahrzeit, die mit dem Auto nicht machbar ist“, sagt der Geschäftsführer.

Zudem gebe es keinen anderen Anbieter, der eine Direktverbindung von Rosenheim nach Wien anbiete. Weitere Haltestellen auf dem Weg in die österreichische Hauptstadt seien unter anderem Salzburg, Seekirchen und Linz.

Bahncard kann genutzt werden

„Wer um 6:30 Uhr in Rosenheim einsteigt, kommt bereits um 9:52 Uhr in Wien an und kann damit Geschäftstermine oder Freizeitfahrten bequem mit der Westbahn zurücklegen. Mit der Abfahrt von Wien Westbahnhof um 6.08 Uhr beziehungsweise 7.26 Uhr von Linz oder 8.39 Uhr von Salzburg ist man bereits um 9.30 Uhr in Rosenheim“, sagt Thomas Posch. Wer eine Bahncard hat, könne diese auch bei der Westbahn nutzen. Zusätzlich bietet das österreichische Unternehmen Sparpreise ab 18,99 Euro. An Sonntagen und österreichischen Feiertagen entfällt die Frühverbindung Richtung Wien.

500 Sitzplätze - aufgeteilt auf drei Klassen

Ein Blick in das Innere der Westbahn: Insgesamt gibt es in den Zügen Platz für rund 500 Menschen.

Die Züge, die zwischen München und Wien eingesetzt werden, sind Doppeldecker-Züge, in denen es laut dem Geschäftsführer mehr als 500 Sitzplätze gibt - aufgeteilt auf drei Klassen. Die Buchung von Online-Tickets für die Verbindungen von beziehungsweise nach Rosenheim ist bereits jetzt möglich. „Es gibt auch noch Tickets für 18,99 Euro“, sagt Oberbürgermeister Andreas März, der die Zeit während der Pressekonferenz nutzte, um sich einen Überblick über die unterschiedlichen Angebote zu verschaffen.

Auf der Suche nach einem Ansprechpartner vor Ort

Automaten, um Tickets für die Westbahn zu kaufen, wird es - wie in Österreich - nicht am Rosenheimer Bahnhof geben. Dafür arbeite man gerade daran, dass zumindest ein Ansprechpartner vor Ort ist, der den Rosenheimern beratend zur Seite stehen kann. „Wenn sich das Angebot entsprechend entwickelt, gibt es auch die Möglichkeit, auf eine siebte und achte Verbindung aufzustocken“, sagt Thomas Posch, der mit der Westbahn bereits dem Rosenheimer City-Management beigetreten ist.

Freude über attraktive Taktverdichtung

Ob dieser Plan aufgeht, wird sich zeigen. Oberbürgermeister Andreas März freut sich jedenfalls schon jetzt über die „attraktive Taktverdichtung“: „Es hört sich gut an. Jetzt schauen wir mal, wie es angenommen wird.“

Mehr zum Thema

Kommentare