Wenn Bücher in Quarantäne müssen: Stadtbibliothek Rosenheim zieht Bilanz nach Wiedereröffnung

Das Team der Rosenheimer Stadtbibliothek:(von links) Julia Kunst, Monika Hochmuth, Daniela Bestmann, Petra Lausecker, Marie Kolbeck, Susan Lauke, Gabriela Schmidt, Nico Seibt, Jessica Döhler, Regina Moser, Susanne Delp. Mitte: Elisabeth Gröger.

Bücher, die in Quarantäne müssen, Lesen mit Mundschutz und eine Aufenthaltsdauer von 60 Minuten: Seit zwei Wochen hat die Stadtbibliothek wieder geöffnet – unter Corona-Auflagen. Ein Ortsbesuch.

von Anna Heise

Rosenheim – Viel hat sich in der Rosenheimer Stadtbibliothek seit der Corona-Krise nicht verändert. Am Salzstadel stehen Liegestühle und Sonnenschirme. In den Hochbeeten wachsen Kräuter, Zucchinis und Beeren. In der Stadtbibliothek selbst verraten nur die Desinfektionsspender am Eingang und die Plexiglasscheibe an den Informationsschaltern, dass die Corona-Krise auch hier ihre Spuren hinterlassen hat.

Medienlieferdienst auch nach der Krise

„Uns war wichtig, dass wir uns auf die Dinge fokussieren, die trotz Einschränkungen möglich sind. Und das sind eine ganze Menge“, sagt Susanne Delp, die Leiterin der Stadtbibliothek. Sie habe sich viele Gedanken gemacht, immer wieder das Gespräch zu ihren Mitarbeitern gesucht. Einmal in der Woche findet ein Treffen mit dem gesamten Team statt. Jeder teilt seine Erfahrungen, es wird angeregt, wo „nachjustiert werden kann“ und wo „Auflagen gelockert“ werden können.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Immer noch Existenzangst bei den Wirten +++ Streit um Bestattungen in Mühldorf

So sei die Aufenthaltsdauer in den vergangenen zwei Wochen auf maximal 30 Minuten beschränkt gewesen. Ab Dienstag (26. Mai), können sich Besucher für 60 Minuten in der Stadtbibliothek aufhalten. „In den 30 Minuten haben sich viele gehetzt gefühlt. Jetzt ist es besser“, sagt Susanne Delp.

Mitarbeiter appellieren an Vernunft der Bürger

Große Hinweisschilder mit Verhaltensregeln gibt es in der Stadtbibliothek nicht, dafür hängen an den Wänden Zitate aus Büchern und Filmen, die zum Nachdenken anregen. Statt Möbel umzuräumen, steht alles nach wie vor an seinem Platz. Am Eingang hängt ein „Herzlich willkommen“-Schild. „Es soll sich so normal wie möglich anfühlen“, sagt die Leiterin und fügt hinzu: „Wir appellieren einfach an die Vernunft der Besucher“. Das habe bis jetzt gut funktioniert. Nur ab und zu gebe es Leute, die sich weigern, einen Mundschutz zu tragen. Raum für Diskussionen lässt Susanne Delp hier nicht: „Wer sich nicht an die Regeln hält, muss die Stadtbibliothek verlassen“.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Über die Einkaufskörbe am Eingang regulieren die Mitarbeiter wie viele Besucher sich zum gleichen Zeitpunkt in der Stadtbibliothek befinden. Erlaubt sind 70, davon acht im Kinderhaus.

Ausgeliehene Bücher und Spiele, die zurückgegeben werden, müssen für einen Tag in Quarantäne, bevor sie zurück ins Regal kommen. „Zum Auslüften“, wie Susanne Delp sagt.

Kaffeeautomat wieder in Betrieb

Gegen ein Pfand können sich Besucher Zeitungen und Zeitschriften mit ins Freie nehmen und auf einem der Liegestühle lesen. Eine Aufenthaltsdauer gibt es hier nicht. „Mit den Hochbeeten hat man gleich eine richtige Gartenatmosphäre“, sagt Susanne Delp.

Kaffeeautomaten in Betrieb

Ab dieser Woche dürfen die Mitarbeiter der Stadtbibliothek auch wieder den Kaffeeautomaten in Betrieb nehmen. Allerdings dürfen die Tassen „nicht mehr offen draußen stehen“, sondern werden von den Mitarbeitern verteilt.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Fallzahlen in der Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau und in Bayern

Und auch aus der durch die Corona-Krise bedingten Schließung haben Susanne Delp und ihre Mitarbeiter einiges mitgenommen. So soll der Medienlieferdienst, der extra für die Krise eingerichtet worden ist, weiterhin bestehen bleiben. Kunden im Rosenheimer Stadtgebiet können sich die Medien also auch in Zukunft bis vor die Haustür liefern lassen. Die Auslieferung und die anschließende Abholung der Bücher übernehmen nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch zahlreiche ehrenamtliche Helfer.

Bibliothek der Dinge und Tonie-Hörstationen

Seit der Wiedereröffnung vor zwei Wochen können auch die Tonie-Hörstationen ausgeliehen werden. „Wir haben extra noch einige dazu gekauft. Die Nachfrage ist groß“, sagt Susanne Delp. Weiterhin gibt es auch die Bibliothek der Dinge. Hier können sich Kunden unter anderem eine Eismaschine, eine Nähemaschine, ein Picknick-Rucksack, Fahrradtaschen oder eine Popcorn-Maschine ausleihen.

Kommentare