Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weniger Inobhutnahmen in Rosenheim

Rosenheim – Der Regionale Sozialdienst Rosenheim (RSD) verzeichnet keine auffälligen Entwicklungen bei der Zahl an Fällen, in denen Mitarbeiter Familien und junge Volljährige unterstützen mussten.

Der RSD registrierte heuer bislang 2021 773 Fälle, im vergangenen Jahr waren es 1041, wie zur jüngsten Sitzung des Jugendausschusses berichtet wurde. Auch die Zahl der Inobhutnahmen sank – sogar deutlich: Waren es im Jahr 2020 noch 75 Fälle, bei denen Kindern aus ihren Familien genommen wurden, waren es in diesem Jahr bislang 15. Angefragt hatten diese Zahlen die SPD-Fraktion und die Partei-Stadträtin Riccarda Krüger.jek

Mehr zum Thema