Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bekanntgabe bei Vollversammlung

Wechsel im Vorstand des Rosenheimer Stadtjugendrings: Abuzar Erdogan sucht Nachfolger

SJR-Vorsitzender Abuzar Erdogan lässt sich im November nicht noch einmal aufstellen.
+
SJR-Vorsitzender Abuzar Erdogan lässt sich im November nicht noch einmal aufstellen.
  • VonKarin Wunsam
    schließen

Bei den Treffen des Stadtjugendrings (SJR) geht es um Austausch, Miteinander und Geselligkeit. Die Pandemie hat dem erneut einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und das, obwohl insbesondere SJR-Vorsitzender Abuzar Erdogan auf ein persönliches Treffen gehofft hatte – aus gutem Grund.

Rosenheim – 2010 wurde Abuzar Erdogan erstmals in die Vorstandschaft des Stadtjugendring Rosenheim als Beisitzer gewählt. 16 Jahre jung war er damals. 2016 übernahm er dann die Vorstandschaft. Jetzt findet er, ist es für ihn an der Zeit, sich von diesem Ehrenamt zu verabschieden.

Bei der kommenden SJR-Vollversammlung im November 2022 stehen Neuwahlen auf dem Programm. Abuzar Erdogan wird sich dafür nicht mehr aufstellen lassen und mit ihm wohl auch einige andere langjährige Mitglieder der Vorstandschaft.

Ein Ehrenamt auf Zeit

„Für mich war immer klar, dass ein Ehrenamt ein Amt auf Zeit ist. Es lebt durch den stetigen Wechsel“, begründet der heute 28-jährige seine Entscheidung. Wer seine Nachfolge antreten könnte, steht aktuell nicht fest. Abuzar Erdogan bat bei der Online-Vollversammlung die rund 40 Vertreter von Vereinen und Organisationen, die sich zugeschaltet hatten, sich Gedanken zu machen, für wen dieses Ehrenamt in Frage kommen könnte: „Ich habe viel Zeit und Ressourcen in diese Aufgabe gesteckt, aber doppelt so viel zurückbekommen.“

70 Vereine und Verbände

Insgesamt gehören dem SJR gut 70 Vereine und Verbände und damit über 3000 junge Rosenheimer an. Die vergangenen zwei Jahre waren für sie aufgrund der Corona-Pandemie alles andere als leicht. Vieles war nicht möglich. „Unsere Arbeit im Vorstand war geprägt von Krisenmanagement“, erzählte Abuzar Erdogan.

Stadtjugendring hilft Menschen in der Ukraine

Mit dem Krieg in der Ukraine gibt es nun eine weitere Krise. Für den Stadtjugendring Rosenheim war sofort klar, den Menschen in der Ukraine helfen zu wollen. In aller Schnelle wurde bereits eine Hilfsaktion organisiert. Die Resonanz war groß. Ein 40 Tonner Lkw wurde mit Hilfsgütern voll beladen. Nächste Woche soll er seine Reise zu einem Zentrallager an der ungarischen-ukrainischen Grenze antreten. Dort werden die Spenden dann an die Flüchtlingszentren verteilt. Weitere Aktionen sollen folgen – auch in Zusammenarbeit mit der Stadt Rosenheim.

„Tragende Säule der Jugendarbeit“

Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März bezeichnete den Stadtjugendring in seiner Ansprache als „tragende Säule der Jugendarbeit in der Stadt“. Die Zeiten seien in der Tat schwierig, aber März zeigte sich zuversichtlich, dass die Stadt im Miteinander auch die neuen Herausforderungen meistern könne.

Jugendzentrum „Jump“ renoviert

Beim Jahresrückblick zeigte sich, dass auch trotz Einschränkungen einiges passiert ist. So wurde der Backstein-Hinterhof des Stadtjugendring-Gebäudes beim Lokschuppen neu und einladend gestaltet, mit finanzieller Unterstützung der Sparkassenstiftung. In Zukunft sollen dort auch Veranstaltungen wie beispielsweise Konzerte möglich sein. Außerdem wurde mit Mitwirkung von Jugendlichen das Jugendzentrum „Jump“ renoviert. „In Rosenheim geht es der Jugendarbeit sehr gut“, freute sich Abuzar Erdogan.

Stöttner wünscht sich mehr Platz für „junges Wohnen“

Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner klinkte sich kurz in die Versammlung mit ein. Er wünschte sich für Rosenheim mehr Platz für „junges Wohnen“, beispielsweise indem man darüber nachdenke, Parkplätze zu überbauen.

Ein Vertreter eines Rosenheimer Vereins äußerte am Schluss noch seine Sorge, dass aufgrund der zunehmenden Zahl von Kriegsflüchtlingen, die in Rosenheim ankommen, bald auch das Jugendfreizeitgelände nicht mehr für die eigentliche Jugendarbeit zur Verfügung stehen könnte. Aktuell stehe das noch nicht zur Debatte, informierte Abuzar Erdogan. Er schloss aber nicht aus, dass es dazu in den kommenden Monaten noch kommen könnte: „Sollte das nötig werden, ist es für uns als Stadtjugendring keine Frage, dass wir helfen.“

Mehr zum Thema