Allgemeinverfügung tritt ab Mitternacht in Kraft

Kein Alkohol auf einigen öffentlichen Plätzen im Landkreis Rosenheim

Auf einer Reihe von öffentlichen Plätzen im Landkreis Rosenheim wird der Konsum von Alkohol untersagt. Das Landratsamt Rosenheim hat am 29. Januar eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, die um Mitternacht in Kraft tritt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

In der Allgemeinverfügung, die auf der Homepage des Landkreises nachzulesen ist, werden die Plätze konkret benannt. In der Stadt Wasserburg betrifft das Alkoholverbot Innbrücke („Rote Brücke“), Bruckgasse, Marienplatz, Rathausgasse, Salzsenderzeile, Herrengasse, Frauengasse, Färbergasse, Schustergasse, Hofstatt und Ledererzeile. In der Stadt Kolbermoor gilt das Alkoholverbot auf dem Vorplatz der Pauline-Thoma-Schule und in der Stadt Bad Aibling auf dem Maximiliansplatz.

Zur Begründung heißt es unter anderem, der Konsum von Alkohol erhöht das Risiko, entweder aus Übermut oder Unachtsamkeit, infektionsschutzrechtliche Regeln, wie beispielsweise das Abstandsgebot, zu missachten. Laut Behörde erhöht sich dadurch die Gefahr, dass Infektionsketten in diesen Fällen wohl nur mit besonders großem Ermittlungsaufwand nachvollzogen werden können.

Zudem findet sich in der Begründung ein Hinweis auf neue Virusvarianten des Coronavirus SARS-CoV-2, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in erheblichen Maße infektiöser sind. Daher kann unter freiem Himmel keine pauschale Entwarnung vor einer Infektion gegeben werden.

Auf den letzten Seiten des dritten Amtsblattes in diesem Jahr werden die vom Alkoholverbot betroffenen Plätze in Karten dargestellt. Sie sind im Internet unter diesem Link zu finden: https://www.landkreis-rosenheim.de/download/579/amtsblatt/10606/amtsblatt-nr-03-vom-29-01-2021.pdf

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/dpa

Kommentare