Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Was macht das riesige Kreuzfahrtschiff an der Wittelsbacherstraße in Rosenheim?

Zum Bericht „Großstadt-Träume, aber keine Vision“, erschienen im Lokalteil:

Wie eine unmäßige Wohnmaschine, optisch einem Ozeanriesen ähnelnd, verliert das geplante Hochhaus, gegenüber der Christkönig-Kirche, jeden Bezug zu der vorhandenen Bebauung. Die gewaltige Höhe reicht bis knapp an die obere Kante des gemauerten Kirchturms. Vor Jahren hat man sog. Sichtachsen auf das Kirchengebäude, als zentralen Punkt dieses Quartiers, verbindlich festgelegt. Das interessiert heute keinen mehr im Stadtrat. Makulatur.

Mit dem Totschlagargument „Wohnraum schaffen“, glaubt man, alles durchwinken zu können. Ich bin mir nicht sicher, ob die zu schaffenden Wohnungen, Rosenheimer Bürgern überhaupt zugutekommen, oder ob hier eine Schlafstadt für Münchner entsteht (Bahnhofsnähe).

Als Höhenbezug nimmt man fälschlicherweise die beiden bereits vorhandenen Hochhäuser an der Aventinstraße, die übrigens nochmals übertroffen werden sollen und nicht die ursprüngliche Bausubstanz an der Wittelsbacherstraße, von der eigentlich auszugehen ist. Klar, je höher der Bau, desto größer der Profit für Investoren und Bauträger. Herbert Borrmann (CSU) meint, man könne über einzelne Projekte diskutieren, aber das ist ja gerade das Dilemma in Rosenheim: die Konzeptionslosigkeit. Der OB sollte den Mut haben, ein sofortiges Moratorium, zur nochmaligen Diskussion und Überarbeitung der Pläne durch den Stadtrat, anzuordnen, um maßvollere Lösungen zu finden. Eine Begehung durch die Stadträte vor Ort, oder durch eine Besteigung des Kirchturms, könnte zu einer besseren Einsicht führen.

Helmut Schönhofer

Rosenheim

Kommentare