OVB-SERIE „ROSENHEIMER UND IHRE TIERISCHEN FREUNDE“ – FOLGE 2: HAUSSCHWEIN ROSSI

Warum Rossi so viel Schwein gehabt hat

Schwein Rossi ernährt sich vorwiegend gesund. Aber ab und zu gibt es trotzdem Kekse von der Tierheimleiterin Johanna Halisch. Heise

Rosenheim – „Gemüse, Semmeln, Obst und Kartoffeln, unser Rossi frisst alles“, sagt die Vorsitzende des Tierschutzvereins Rosenheim, Andrea Thomas.

Während viele der Bewohner nur für kurze Zeit im Tierheim Unterschlupf finden, gibt es auch einige Dauergäste. Rossi zum Beispiel. Das Hausschwein wohnt schon seit acht Jahren im Tierheim – zur Freude der Besucher.

„Rossi hat viele Unterstützer und Paten“, so Thomas. Besonders bei den Kindergartenkindern ist das Tier ein Star, der selbst den niedlichsten Welpen und hübschesten Kätzchen oft die Show stiehlt.

Rossi war übrigens als gewonnenes Spanferkel im Tierheim abgegeben worden. „Die Gewinner wollten ihn nicht schlachten und die damalige Vorstandschaft hat ihn dann aufgenommen“, erinnert sich Thomas. Rossi hat also Schwein gehabt – im wahrsten Sinne des Wortes.

Mittlerweile ist das Tierheim ohne ihn unvorstellbar. „Er gehört einfach dazu. Trotzdem würden wir ihn bei Interesse an einen Gnadenhof vermitteln“, sagt Thomas. Bis es soweit ist, bleibt Rossi aber weiterhin der mit Abstand schwerste Liebling des Tierheims. Bei fast 250 Kilogramm wird ihm so schnell auch niemand das Wasser reichen, ist das Team überzeugt.

Kommentare