Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trachtler, Trommler und Theater

Vorhang auf fürs Jubiläum – So bunt feierte die Heimatbühne Rosenheim ihr 30-jähriges Bestehen

Sorgten für unzählige Lacher: Monika Gantner (links) und Renate Gantner gaben das Stück „Die Heiratsvermittlung“ zum Besten.
+
Sorgten für unzählige Lacher: Monika Gantner (links) und Renate Gantner gaben das Stück „Die Heiratsvermittlung“ zum Besten.

Mit einem abwechslungsreichen, kurzweiligen Sommerfest im Biergarten des Sportvereins „Freie Turnerschaft“ feierte die Heimatbühne Rosenheim jetzt ihren 30 Geburtstag. Für gute Stimmung und viele Lacher sorgte natürlich die Paradedisziplin des Vereins.

Rosenheim – Die Percussion Gruppe „Bateria Z“ trommelten lautstark in der Sonne, Flori und Freund unterhielten die Gäste mit Akkordeon und Hackbrett, Trachtler des Stamm I zeigten zünftigen Schuhplattler, Clownin Lilly verteilte Sonnenherzen und die Kinder konnten in der Hüpfburg oder auf dem Fußballfeld toben.

Der Trachtenverein Stamm I beteiligte sich mit Aufführungen am Jubiläum.

Stückerl in bayerischer Mundart

Ganz der Tradition der Heimatbühne Rosenheim verbunden, spielten als Höhepunkt des Nachmittags Renate und Monika Gantner voller Elan den amüsanten Einakter „Die Heiratsvermittlung“. Das Stückerl in bayerischer Mundart begeisterte die Gäste und sorgte für reichlich Lachsalven.

Vorsitzender Thomas Reichhart freute sich nicht nur über die vielen Besucher, unter ihnen Rosenheims Zweiter Bürgermeister Daniel Artmann, sondern auch über eine Urkunde von Horst Rankl, Präsident des Verbands Bayrischer Amateurtheater, zum 30-jährigen Bestehen der Bühne.

Geschenk zum Jubiläum: (von links) bekommt von Franz Grießl und Michaela Fuchs vom Trachtenverein Stamm I ein Stamperlbrett.

Franz Grießl und Michaela Fuchs aus dem Vorstand des Rosenheimer Trachtenvereins Stamm I überreichten ein Stamperlbrett für künftige Vereinsstammtische, um das Premierenfieber zu reduzieren. Die nächste Premiere gibt es schon am 1. Oktober mitzuerleben. Dann kommt „GleisGeisterei“, eine Komödie in drei Akten von Ralph Wallner, auf die Bühne. Regie führt Martina Klimm, die mit jedem Stück die Philosophie des Vereins „Hauptsach d’Leit ham g’lacht!“ umsetzt.

Lesen Sie auch: „Corona-Krise hat Szene verändert“ - So will Rosenheim die Bedingungen für Kulturschaffende verbessern

Als besondere Gäste begrüßte Reichhardt die Gründungsmitglieder Manfred Knapek, Rudolf Heinrich und Hans Garnreiter. Garnreiter ist seit 30 Jahren aktiv als Spieler im Verein dabei und wird auch im Herbst als „Weichen-Wastl“ auf der Bühne stehen.

30 Jahre Theater – das bedeutet für das Ensemble der Heimatbühne Rosenheim 30 Jahre Abenteuer, Bühnenwanderungen und Zusammenhalt in allen Situationen. Ein Rückblick: 1991 gründeten Manfred Knapek und Gleichgesinnte im Dezember die Heimatbühne Rosenheim, 1992 folgte der Eintrag ins Vereinsregister Amtsgericht Rosenheim. Erster Proben- und Spielort war der „Alte Wirt“ in Riedering.

Lesen Sie auch: Von der Ernte bis zur Vesper: Alle Werke des Rosenheimer Transit-Art-Festivals sind jetzt fertig

Bereits 1992 bezog das Ensemble das Stammlokal „Beflügeltes Rad“ in der Küpferlingstraße. Wegen Umbauarbeiten der Gaststätte mussten die Heimatbühne Rosenheim umziehen und fand zwischen 2003 bis 2005 eine Spielstätte im Sportheim Pang bevor der Umzug in den Saal der „Freien Turnerschaft“ in der Klepperstraße erfolgte.

Humor und Zusammenhalt

Nur mit Humor und Zusammenhalt aller Vereinsmitglieder überstand die Heimatbühne Rosenheim schwere Zeiten wie das Hochwasser 2013 und die letzten zwei Jahre Corona. Zwar musste die Komödie „Ab heute bin ich Jungfrau“ Coronabedingt zweimal geprobt und konnte letztendlich doch nicht gespielt werden, ihre Theaterfreude konnten ein paar Mitspieler bei Open-Air-Veranstaltungen im Sommer 2021 mit dem Theaterstück „Mitten bei der Nacht“ ausleben.

Für das leibliche Wohl auf der Geburtstagsfeier sorgten die Kuchenfeen der Heimatbühne Rosenheim, gegrillt wurde von Mitgliedern der Freien Turnerschaft.

Lesen Sie auch: Sommerempfang in Rosenheim: Mit heiterer Gelassenheit durch die Krisen

Weitere Informationen über Spieltermine, Vorstandschaft, Vereinsgeschichte und Kartenvorverkauf sind unter www.heimatbuehne--rosenheim.de zu finden.

Mehr zum Thema

Kommentare