Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Treffen mit dem Dalai Lama

Von Seoul über Rosenheim bis zum Vatikan: Lee Won-Young pilgert für eine atomkraftfreie Welt

Lee Won-Young mit einer Karte seiner Route
+
Lee Won-Young mit einer Karte seiner Route
  • VonThomas Stöppler
    schließen

Lee Won-Young aus Südkorea befindet sich seit 2017 auf einer Pilgerreise um für eine atomkraftfreie Welt zu werben. Auf seiner Reise zum Vatikan hat er jetzt einen Zwischenstopp in Rosenheim gemacht – und sich mit Vertretern des Bundes Naturschutz getroffen.

Rosenheim - Das Wetter zeigt sich gnädig: Während es morgens noch ordentlich schneite, scheint jetzt die Sonne. Der kalte Wind bleibt und auf der Fußgängerbrücke über der Mangfall ist es naturgemäß zugig. Aber wer bereits 7000 Kilometer gelaufen ist, der kann sich von ein bisschen Wind nicht aufhalten lassen.

Die Alpen liegen noch vor dem Ziel

Den Großteil hat Won-Young Lee auch schon hinter sich. Die Alpen liegen noch zwischen ihm und seinem Ziel: dem Vatikan. Der 65-Jährige befindet sich seit 2017 auf einer Pilgerreise, um für eine atomkraftfreie Welt zu werben. Für den Professor für Städtebau ist Atomkraft keine sichere Energiequelle: „Atomkraft ist der Weg zur Selbstzerstörung“, erklärte er beim Pressetermin mit dem Bund Naturschutz in Rosenheim.

Lee wollte eigentlich etwas schneller sein, aber die Corona-Pandemie hat ihn verlangsamt. In seinen ursprünglichen Planungen wollte der Südkoreaner nur drei Jahre wandern und jetzt sind es bereits fünf. Aber im August, erklärt er, werde er im Vatikan sein. Geplant hatte er Juni. Gerade verlangsamt der Winter sein Fortkommen mehr als erwartet.

Auslöser für seine Pilgerreise, auf der er mit Menschen zusammenkommen will, war, dass fünf Jahre nach der Atom-Katastrophe von Fukushima nichts passiert war. „Es bringt – global gesehen – nichts, wenn nur ein Land aus der Atomkraft aussteigt“, erklärt er auf seiner Website. Lee ist freilich nicht die ganze Strecke zu Fuß gegangen, aber einen Großteil.

Durch China und Indien

Von Seoul aus gestartet ist er zunächst nach Fukushima und von dort gen Westen, durch einige Länder hindurch, die zu den größten Atommächten der Welt gehören. Wie China und Indien, wo er auch den Dalai Lama getroffen hat.

Deutschland, erklärte er bei seinem Besuch in Rosenheim, sei in puncto Atomkraft ein Vorreiter in der Welt. Schließlich ist der Atomausstieg nicht nur beschlossene Sache, sondern bereits weitgehend umgesetzt. Nur noch drei Meiler hängen am Netz, zum Jahresende soll auch damit Schluss sein. Rainer Auer, der Vorsitzende der Kreisgruppe des Bund Naturschutz, der Lee auf seiner Station in Rosenheim begleitete, wies auf die Gefahren durch Lagerung und Naturkatastrophen hin.

Ob Lee Papst Franziskus im Vatikan treffen wird, weiß er noch nicht. Aber er hofft. Und was er ihn fragen wird, sagt er nicht: „Das ist ein Geheimnis“, erklärt er lachend.

Mehr zum Thema

Kommentare