Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ANTRAG DER CSU

Vom Aicherpark bis zum Rosenheimer Brückenberg: Eine sichere Route für Radfahrer

Die Rosenheimer CSU-Fraktion fordert den Ausbau eines Radweges neben dem Holzkirchner Bahngleis samt Anbindung an den Brückenberg. Klinger
+
Die Rosenheimer CSU-Fraktion fordert den Ausbau eines Radweges neben dem Holzkirchner Bahngleis samt Anbindung an den Brückenberg. Klinger
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Um die Situation für Radfahrer zu verbessern, soll eine Fahrradstraße von der Oberaustraße über den Rappertweg bis zum Brückenberg führen. Dafür soll auch eine zusätzlichen Querung der Bahngleise gebaut werden. Das fordert die CSU in einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU).

Rosenheim – Die Verwaltung soll prüfen, ob die Stadt Fördermittel für die Errichtung beziehungsweise den Ausbau der neuen Fahrradverbindung neben dem Holzkirchner Gleis erhalten könne.

Weitere Nachrichten aus der Stadt Rosenheim finden Sie hier.

Hierfür kommt nach Auffassung der CSU-Fraktion das Programm „Stadt und Land“ der Bundesoffensive Fahrrad infrage, welches eine Förderung von 80 Prozent für Radverkehrsprojekte biete. Darüber hinaus arbeite der Bund an einer Neufassung des Gesetzes über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen.

Dieses soll die Kommunen beim Umbau von Bahnübergängen und beim Ausbau von Radwegen finanziell entlasten und Verwaltungsabläufe bei der Abwicklung von Baumaßnahmen an Eisenbahnkreuzungen vereinfachen. „Für den Fahrradverkehr ist die Alternativroute eine sichere und zudem angenehme Möglichkeit vom Westen in die Innenstadt zu gelangen“, heißt es im Antrag.

Mehr zum Thema

Kommentare