Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beschluss gefasst

Stadtrat contra Verwaltung: Kommen nun doch mehr mobile Luftfilter in Rosenheims Klassenzimmer?

Alle Räume in städtischen Schulen und Kindertagesstätten sollen künftig mit mobilen Luftfiltern ausgestattet sein. Bislang hat die Stadt dies nur für schlecht lüftbare Räume vorgesehen.
+
Alle Räume in städtischen Schulen und Kindertagesstätten sollen künftig mit mobilen Luftfiltern ausgestattet sein. Bislang hat die Stadt dies nur für schlecht lüftbare Räume vorgesehen.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Immer mehr Gemeinden schaffen flächendeckend mobile Luftfilter für Klassenräume an. Rosenheim bislang nicht – und die Verwaltung will an ihrem Sonderweg festhalten. Durch einen Stadtratsbeschluss könnte sich dies nun ändern.

Rosenheim – Rosenheim soll den Kauf mobiler Luftfilter für alle städtischen Schulen und Kindertagesstätten vorbereiten. Hierzu hat der Stadtrat die Verwaltung in seiner jüngsten Sitzung einstimmig verpflichtet. Ursprung für die Entscheidung war ein Antrag der Christsozialen an die Stadt, die dieses Ansinnen bislang abgelehnt hat. Sie verwies auf Argumente des bayerischen Kultusministeriums wie auch des Umweltbundesamts.

Investition von 1,15 Millionen Euro

Beide Behörden betonen in entsprechenden Stellungnahmen, dass der Einsatz mobiler Luftfilter eine ausreichende Belüftung der Klassenräume nicht ersetze, sondern maximal ergänze. Entsprechend hatte die Stadt solche bislang nur für jene Räume angeschafft, bei denen keine ausreichende Belüftung gegeben war. Jetzt sollen diese Geräte möglichst in allen Räumen stehen.

Lesen Sie auch: Prien: Knappes Ja zu 16 Luftreinigern für Klassenzimmer – Kritik an staatlichem Vorgehen (Plus-Artikel OVB-Online)

Kosten: 1,15 Millionen Euro

In Rosenheims Schulen wären 450 der rund 530 Unterrichtsräume mit solchen Geräten auszustatten. Hinzu kämen 200 Gruppen- und Mehrzweckräume der städtischen Kindertagesstätten. Für die notwendigen 650 Geräte rechnet die Stadt mit Kosten von etwa 1,15 Millionen Euro – den Zuschuss des Freistaats Bayern schon abgezogen.

Lesen Sie auch: Brez‘n soll Hochhaus weichen: Flötzinger-Brauerei will in Rosenheim neuen Wohnraum schaffen

Kreis: Keine wissenschaftlich fundierten Kentnisse

Der Landkreis Rosenheim hat sich inzwischen für den Kauf mobiler Luftfilter für alle Klassen- und Fachräume jener Schulen entschieden, für die der Kreis die Verantwortung trägt. Noch Anfang Juli hieß es hingegen aus dem Landratsamt, dass man vom Kauf solcher Geräte Abstand nehme. Es lägen keine fundierten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die belegten, Luftfilter könnten das Lüften ersetzen.

Auch andere Kommunen wollen nun nachziehen: Bruckmühl will seine Grundschulen mit den Geräten ausstatten, nachdem der Gemeinderat dieses Ansinnen noch im Mai abgelehnt hatte. Ebenso bereitet die Stadt Wasserburg eine Ausschreibung für den Kauf von Luftfiltern vor, nachdem der Stadtrat die Verwaltung damit beauftragt hat.

Geräte flexibel abrufen können

Den gleichen Weg will die Stadt Rosenheim indes nicht gehen. Auf Drängen der Stadträte konnte sich Bürgermeister Andreas März (CSU) dazu durchringen, dem Gremium die Ausschreibung eines Rahmenvertrages vorzuschlagen. Damit, lautet die Auffassung der Stadt, könne Rosenheim die Geräte je nach Bedarf flexibel vom Gewinner der Ausschreibung abrufen. Bei einer regulären Ausschreibung müsse sich die Stadt bereits im Vorfeld festlegen, wie viele Luftreiniger sie kaufen will und dann auch muss.

Bei höheren Infektionsrisiken hinzuschalten

Der Auffassung des Umweltbundesamts, dass Luftfilter ausreichendes Lüften der von Räumen im Blick auf die Aerosolbelastung nicht ersetzten, kann sich zumindest Harald Krause nicht vollends anschließen. Der Professor lehrt und forscht an der Technischen Hochschule in Rosenheim und leitet das Labor für Raumlufttechnik und Raumklimasysteme.

Lesen Sie auch: Oberaudorf will 20 Luftreinigungsgeräte für Grundschule und Kindergarten anschaffen (Plus-Artikel OVB-Online)

Eine Lüftungsanlage, argumentiert er, sei vor allem im Winter besser geeignet, als lediglich die Fenster aufzureißen. Gerade bei erhöhten Infektionsrisiken könnten Luftfilter hinzugeschaltet werden und dazu beitragen, die Ansteckungsgefahr zu reduzieren. Dieses Vorgehen habe jedoch seine Grenzen. Bei höheren Inzidenten indes empfehle sich eine Rückkehr zur Maskenpflicht während des Unterrichts.

Präsenzunterricht nicht gefährden

Auch unter Rosenheims Stadträten war zur jüngsten Sitzung des Gremiums weitestgehend Zustimmung zum Kauf von Luftfiltern zu hören. Auch, weil zu befürchten steht, dass Urlaubsrückkehrer verschiedene Varianten des Corona-Virus zurück nach Hause einschleppen, wie Stadträtin Christine Degenhart (Freie Wähler/UP) zu bedenken gab.

Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief.

Sie rechne ohnehin damit, dass mit Beginn des neuen Schuljahres wieder Maskenpflicht an den Schulen herrschen werde, um dieses Risiko abzupuffern. Um den Präsenzunterricht in Schulen nicht zu gefährden, sei die Stadt aufgefordert zu handeln. Auch der Chef der antragstellenden CSU-Fraktion, Herbert Borrmann, mahnte, Rosenheim müsse jetzt alles Notwendige unternehmen, um einen Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten.

Mehr zum Thema

Kommentare