Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


POLIZEI SUCHT NACH ZEUGEN

In Rosenheim von einer Gruppe Jugendlicher verprügelt? Opfer schildert seine Erlebnisse

Am Ort der Tat: Walter Wieczorek aus Rosenheim zeigt auf die Tonnen, zwischen die ihn einer der Täter geschubst haben soll.
+
Am Ort der Tat: Walter Wieczorek aus Rosenheim zeigt auf die Tonnen, zwischen die ihn einer der Täter geschubst haben soll.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Im Floßweg in Rosenheim ist es in der Nacht auf Samstag zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von Männern gekommen. Während die Polizei wegen Körperverletzung ermittelt, erzählt eines der Opfer, was sich um 22.30 Uhr vor seiner Haustür abgespielt haben soll.

Rosenheim – Als Walter Wieczorek (69) den lauten Schrei gehört hat, lag er bereits im Bett. „Ich war gerade am Einschlafen“, sagt er. Er habe sich seine Hausschuhe angezogen und sei nach draußen gegangen, um herauszufinden, was es mit dem Lärm auf sich hat. Auf dem Grundstück vor seinem Haus habe er seinen Sohn Daniel (37) gesehen, der gerade vom Spaziergang mit seinem Hund zurückgekehrt war.

Lesen Sie auch : Freilaufender Hund tötet Reh: Panger Jagdpächter appelliert an Haustierbesitzer

In unmittelbarer Nähe zu dem 37-Jährigen habe eine Gruppe von jungen Männern gestanden. Später wird Walter Wieczorek erfahren, dass sich die Männer bereits während des Spaziergangs gegenseitig angepöbelt hätten und anschließend seinem Sohn nach Hause gefolgt seien.

Drei Männer auf Sohn losgegangen

„Ich habe sie aufgefordert nach Hause zu gehen und gesagt, dass sie mein Grundstück nicht betreten dürfen“, erinnert sich Walter Wieczorek. Auf ihn gehört habe niemand. Im Gegenteil. Drei Männer hätten sich von der Gruppe gelöst, seien auf seinen Sohn losgegangen und hätten auf ihn eingeschlagen.

Lesen Sie auch: Gestohlene Ortstafeln: In Rosenheim treiben Schilderdiebe ihr Unwesen

„Ich stand hilflos daneben und wusste nicht, wie ich meinem Sohn helfen kann“, sagt der 69-Jährige. Schließlich hätten sich die Männer voneinander gelöst. Einer sei anschließend auf Walter Wieczorek zugekommen und hätte ihn gegen die Hausmauer geschubst. „Ich bin dann zwischen den Aschentonnen gelandet“, sagt er. Noch Tage später kann er seine Schulter nicht richtig bewegen. Auch Knie und Hände schmerzen.

Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

„Nach dem Vorfall sind die Täter geflüchtet“, sagt Polizeihauptkommissar Robert Maurer. Eine nähere Beschreibung der Männer liege derzeit nicht vor. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Körperverletzung. Für Walter Wieczorek war die Tat ein „klarer Überfall“, er habe sofort gesehen, dass die „Männer nur Ärger machen wollten“.

„Wahrheit liegt in der Mitte“

Ganz so sieht es Polizeihauptkommissar Maurer nicht: „Die Wahrheit über das Geschehene liegt sicherlich irgendwo in der Mitte.“

Lesen Sie auch: Rosenheimer Polizei nach Blitzmarathon zufrieden: Keine Verstöße bei Laserkontrolle am Schwaiger Kreisel

Man müsste erst die Männer finden, um genau sagen zu können, was sich abgespielt hat. Er macht aber auch noch einmal deutlich, dass Fälle wie dieser in Rosenheim eine „absolute Ausnahme“ sind. Daran habe auch die Pandemie nichts geändert.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Rosenheimer Polizei unter Telefon 08031/200 2200 in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema

Kommentare