Erzähl- und Schreibwerkstatt präsentierte drittes Büchlein mit Lebensgeschichten

Unvergesslich und prägend

"Das vergess ich nie" heißt das neueste Werk der Senioren der Erzähl- und Schreibwerkstatt der Caritas Seniorenbegegnungsstätte. Begeistert von dem Buch sind auch Wilhelm Hermann (von links), Vorsitzender des Fördervereins, SBS-Leiterin Ursula Flohr-Brumm und Rosenheims Zweiter Bürgermeister Anton Heindl (rechts). Foto : Sieberath
+
"Das vergess ich nie" heißt das neueste Werk der Senioren der Erzähl- und Schreibwerkstatt der Caritas Seniorenbegegnungsstätte. Begeistert von dem Buch sind auch Wilhelm Hermann (von links), Vorsitzender des Fördervereins, SBS-Leiterin Ursula Flohr-Brumm und Rosenheims Zweiter Bürgermeister Anton Heindl (rechts). Foto : Sieberath

Rosenheim - Bereits zum dritten Mal veröffentlichte die Erzähl- und Schreibwerkstatt der Caritas-Seniorenbegegnungsstätte (SBS) ein Buch mit ganz privaten Erinnerungen, Erlebnissen und Gedanken. Unter dem Titel "Das vergess ich nie - Menschen, Orte, Ereignisse, die mich prägten" ließen die Hobby-Schriftsteller im Rentenalter ihr Leben Revue passieren und bannten Erlebnisse in fesselnde Worte und unterhaltsame Geschichten.

"Es ist ein gelungenes Buch mit berührenden Geschichten", betonte SBS-Leiterin Ursula Flohr-Brumm bei der Vorstellung des 56-seitigen Werkes. Für Bürgermeister Anton Heindl hat das Buch einen ganz besonderen Stellenwert. "Die Autoren erzählen von sich, über sich. Man kann sich in ihnen wiederentdecken, sich zurückerinnern und feststellen, dass sich vieles wiederholt." Für Wilhelm Hermann, Vorsitzender des SBS-Fördervereins, ist die Geschichtensammlung eine "ideale Möglichkeit der Generationen, aufeinander zuzugehen".

Neun Monate haben die sieben Teilnehmer an den Geschichten gesessen, sie erst einmal aus ihrem Gedächtnis gesucht, im stillen Kämmerlein geschrieben, mit ihren Kollegen diskutiert und schließlich in der Endfassung abgeliefert.

Die Autoren lasen bei der Buchvorstellung spannende Geschichten über einen "geschrumpften Corpus", der dem Liebesspiel von Katzen zu verdanken war, und amüsante Erinnerungen an die Schwierigkeiten die junge Mädchen hatten, die in den 1960-er-Jahren eine Wohngemeinschaft gründen wollten.

Neben 33 kurzweiligen Geschichten erwarten den Leser zahlreiche Fotos aus dem Leben der Autoren auf den Seiten des überaus ansprechend von Margarete Baumgartner gestalteten Werkes. "Dass vergess ich nie" ist in einer Auflage von 700 Stück erschienen und bei der Caritas-Seniorenbegegnungsstätte zu erhalten.

Wer die Geschichten nicht selbst lesen möchte, der kann am Montag, 19. Dezember, um 14.30 Uhr in die SBS, Reichenbachstraße 5 kommen. Dann lesen die Autoren nochmals aus ihrem Werk. csi

Kommentare