Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Flötzinger-Seniorchefin (86) gestorben

„Unglaublich warmherziger Mensch“ – Reaktionen aus der Region auf den Tod von Martha Steegmüller

Einer ihrer letzten öffentlichen Auftritte: Martha Steegmüller (Zweite von rechts) mit (von links) Kilian Kittl von den Privaten Brauereien Bayern, Braumeister Alfred Riedel, Tochter Marisa, Ehemann Franz und Erstem Braumeister Franz Amberger vor wenigen Wochen bei der Verleihung der Preise des Bierwettbewerbs „European Beer Star“.
+
Einer ihrer letzten öffentlichen Auftritte: Martha Steegmüller (Zweite von rechts) mit (von links) Kilian Kittl von den Privaten Brauereien Bayern, Braumeister Alfred Riedel, Tochter Marisa, Ehemann Franz und Erstem Braumeister Franz Amberger vor wenigen Wochen bei der Verleihung der Preise des Bierwettbewerbs „European Beer Star“.
Alle Autoren
    schließen
  • Jens Kirschner
    Jens Kirschner
  • Anna Heise
    Anna Heise
  • Norbert Kotter
    Norbert Kotter

Die Festkutsche zum Herbstfest-Einzug bleibt in der Garage, auch Seniorchef Franz Steegmüller wird dem Wiesnauftakt fernbleiben: Nach dem Tod von Seniorchefin Martha Steegmüller trägt die Rosenheimer Brauerei Flötzinger Trauer. Und nicht nur die Brauerei, wie die Stimmen aus der Region zeigen.

Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig: „Mit tiefer Trauer und großer Bestürzung habe ich vom Tod von Martha Steegmüller erfahren. Mit ihr verliert Rosenheim nicht nur eine erfolgreiche Seniorchefin der Flötzinger-Brauerei. Martha Steegmüller war ein großartiger Mensch. Sie zeichnete sich durch Freundlichkeit, Herzlichkeit, Aufrichtigkeit und einen einfühlsamen Umgang mit ihren Mitmenschen aus. Sie war eine tolle Unternehmerin, der der Standort Rosenheim ein Herzensanliegen war. Mein Mitgefühl gilt der Familie Steegmüller. Ich wünsche ihr von Herzen viel Kraft für diese schweren Stunden und Tage!“

Stadtpfarrer Andreas Zach: „Die Familie Steegmüller habe ich zum ersten Mal am Inndamm getroffen. Ich war bei einem meiner Langstreckenläufe, die Familie hat Wildenten geschossen. Damals war ich gerade mal ein halbes Jahr in Rosenheim und habe die Gelegenheit genutzt, um mich bei der Familie vorzustellen. Näher gebracht hat uns dann ein eher tragisches Ereignis: Der Tod von Franz Steegmüller im Jahr 2012, um dessen Beerdigung ich mich gekümmert habe. Seit diesem Zeitpunkt sind die Familie und ich sehr herzlich miteinander verbunden. Martha Steegmüller war immer sehr um Heiter- und Fröhlichkeit bemüht, die Familie war ihr sehr heilig. Ich habe sehr großen Respekt vor der Familie und der Arbeit, die sie in die Brauerei stecken. Umso mehr bedeutet es mir, dass ich das Requiem und die Beerdigung von Martha Steegmüller halten darf.“

Angela Inselkammer, Präsidentin des Hotel- und Gaststättenverbandes Bayern: „Aus eigener Erfahrung kenne ich den unverwechselbaren und wesentlichen Zusammenhalt eines familiengeführten Unternehmens, und auch bei der Flötzinger-Brauerei stellt dieser familiäre Zusammenhalt eine wichtige Säule des Erfolgs dar. Umso mehr schmerzt da der Verlust der Seniorchefin. Für die bayerische Gastronomie und das bayerische Lebensgefühl ist die Prägung durch familiengeführte Brauereien sehr wichtig. Martha Steegmüller verband eine besondere Verbindung mit Ihren Kunden und wird im Familienbetrieb und auch in der Gemeinschaft der Volksfeste spürbar fehlen.“

Oberbürgermeister Andreas März: „Die Nachricht des Todes von Martha Steegmüller hat mich in tiefe Trauer versetzt. Martha Steegmüller war nicht nur das Herz der Flötzinger-Brauerei und der Familie Steegmüller, sie war auch aus dem gesellschaftlichen Leben nicht wegzudenken. Sie blieb Rosenheim immer treu und behandelte ihre Mitmenschen jederzeit mit Herzlichkeit, Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit. Starallüren waren ihr fremd. Sie blieb bis an ihr Lebensende bodenständig und bescheiden. Die Angehörigen, das Familienunternehmen und Rosenheim verlieren eine herzensgute Frau, der das Wohl anderer immer wichtig war. Der Familie Steegmüller gilt aus tiefstem Herzen mein Mitgefühl. Ich wünsche Euch viel Kraft!

Reinhold Frey, Vorsitzender des Wirtschaftlichen Verbands Rosenheim: „Das ist natürlich eine tragische Nachricht gewesen, dass Frau Steegmüller gestern verstorben ist. Ich habe Martha Steegmüller kennengelernt als herzensgute, liebenswerte Frau, die mich dahingehend beeindruckt hat, dass sie in den mehr als 20 Jahren, seit ich sie kenne, noch nie in irgendeiner Form schlechte Laune hatte. Egal, ob auf dem Herbstfest oder auch außerhalb: Sie war immer gut drauf. Das ist ein echter Verlust fürs Herbstfest, aber auch generell. Frau Steegmüller war eine bemerkenswerte Frau, die ich sehr geschätzt habe. Wir vom Wirtschaftlichen Verband Rosenheim haben immer ein gutes Verhältnis zu ihr gehabt.

Landrat Otto Lederer: „Mit Martha Steegmüller verliert die Region eine außergewöhnliche Frau. Sie war nicht nur die Seele der Flötzinger Brauerei, sondern vor allem auch Ehefrau, Mutter und Oma. Ich habe sie als unglaublich warmherzigen und freundlichen Menschen kennengelernt. Alles was sie tat, tat sie mit voller Überzeugung und aus tiefstem Herzen. Ich spreche der Familie meine aufrichtige Anteilnahme aus und wünsche ihr in dieser schweren Zeit viel Kraft.“

Roland Merk, Dirigent der Dreder Musi, die seit 70 Jahren im Flötzinger Zelt spielt: „Die Dreder Musi ist tief traurig und sehr dankbar für die Verbundenheit mit der Familie Steegmüller. Martha Steegmüller war die Seele der Familie und des Festzeltes. Einfach ein liebenswerter Mensch. Schade, dass ihr großer Wunsch, noch einmal in der Herbstfest-Kutsche zu fahren, nicht mehr in Erfüllung gegangen ist.“

Mehr zum Thema

Kommentare