Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SEBASTIAN-FINSTERWALDER-GYMNASIUM

Den Treibhausgasen auf der Spur

Die Schüler der 10b als Politiker: Simulation der Pariser Klimakonferenz von 2015. RE

Rosenheim – Sehen kann man es nicht, das CO2, dessen steigende Konzentration in der Atmosphäre derzeit Klimaforschern und Politikern weltweit zu schaffen macht.

Gerade deshalb fällt es manchem schwer, den Klimawandel ernst zu nehmen, trotz des schmelzenden Eises, verstärkter Wetterextreme, Korallenbleiche und vieler weiterer direkter Auswirkungen.

In ihrem Projekt verfassten die Schüler der 10b Blogs zu verschiedenen Teilaspekten. Spannend waren die Vorträge zweier Gäste. Der Klimaschutzmanager der Stadt Rosenheim, Björn Freitag, zeigte aktuelle Initiativen der Stadt auf, um wirksam Treibhausgase einzusparen. So habe man zum Beispiel gerade einen energieautarken Busbahnhof fertiggestellt. Zudem gebe es die Rosenheimer Energiesparbox, die sich jeder Bürger für zehn Euro besorgen könne. Drossele man seinen Energieaufwand damit, spare man nicht nur Kosten, sondern bekomme die zehn Euro zugleich erstattet. Persönlich etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, ist laut Björn Freitag ebenfalls möglich, etwa indem man elektronische Geräte nach Benutzung wieder aussteckt.

Auch von der Universität Bayreuth kam Besuch. Die Doktorandin Alexandra Lawrence zeigte den Schülern, wie Klimadaten gewonnen und am Computer modelliert werden. Das Kartenprogramm QGIS 2.18 durften sie selbst ausprobieren. Schließlich schlüpften die Schüler in die Rollen von Politikern und Regierungsvertretern und spielten die Pariser Klimakonferenz von 2015 nach. So erfuhren sie am eigenen Leib, wie schwierig es ist, Klimaziele und Verträge dazu zu verhandeln. Den Abschluss bildet eine Exkursion in den Nationalpark Berchtesgaden, bei der die Klasse die Folgen des Klimawandels in den Alpen untersuchen wird. re

Kommentare