Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Trauer ums „i-Tüpferl“ des Chorkreises St. Quirinus: Gretl Hamberger aus Rosenheim ist tot

Gretl Hamberger aus Rosenheim ist im Alter von 94 Jahren gestorben.
+
Gretl Hamberger aus Rosenheim ist im Alter von 94 Jahren gestorben.

Der Chorkreis St. Quirinus Rosenheim-Fürstätt trauert um Gretl Hamberger: Die „musikalische Seele“ des Chors ist jetzt im Alter von 94 Jahren gestorben. Bis zum Schluss war das Singen ihre große Leidenschaft.

Rosenheim – Der Chorkreis St. Quirinus Rosenheim-Fürstätt ist zwar offiziell von Rolf Hamberger gegründet worden, die musikalische Seele des Chores aber war seine Ehefrau Gretl. Sie ist nun im Alter von 94 Jahren gestorben. In einer launigen Rede zu einem Chor-Jubiläum ist sie einst wegen ihrer glockenhellen Sopranstimme als „Tüpferl auf dem i“ im Wort „Chorkreis“ bezeichnet worden. Nun ist das i-Tüpferl tot.

Hamberger stammte aus Konstanz. Ihr Vater, der badische Zentrums-Landtagsabgeordnete Anton Ziegelmaier, wurde von den Nationalsozialisten kaltgestellt, die Familie in die Nazi-Hochburg Bayreuth abgeschoben. Dort gründete die begeisterte Chorsängerin einen katholischen Jugendchor, dessen bester Tenor Rolf Hamberger war. Sie heirateten und kamen 1957 nach Rosenheim, wo Rolf Hamberger der erste Bewährungshelfer wurde.

Lesen Sie auch: Rosenheim: Ehemaliger CSU-Stadtrat Helmut Lippert gestorben

Im 1960 gegründeten Chorkreis St. Quirinus Rosenheim-Fürstätt war Gretl Chorsängerin und begnadete Sopransolistin mit jugendlich-knabenhaftem, ja „oboenhaftem“ (Fritz Kernich) Timbre, die in den zahlreichen Konzerten und Schallplattenaufnahmen alle Sopransoli sang. 1994 erhielt dieser Chor den Kulturpreis der Stadt. Auch im Ackermann-Chor von Fritz Kernich war sie die Sopran-Stütze: Gretl Hamberger hat das Musikleben Rosenheims entscheidend mitgeprägt.

In der Rosenkranzkirche die Orgel gespielt

Am Luginsland in Fürstätt baute sich das Ehepaar Hamberger ein Haus, von dem aus Gretl Hamberger lange noch in die Fürstätter Rosenkranzkirche radelte, um dort die Orgel zu spielen. Rolf Hamberger ist 2013 gestorben, später siedelte sie altersbedingt in das Rotkreuz-Seniorenwohnheim in der Küpferlingstraße um, wo sie auch von den Kindern liebevoll umsorgt wurde.

Nur allzu gerne besuchte sie das allmonatliche Treffen der noch lebenden Ackermann-Chor-Mitglieder, der Quirinus-Senioren und der Fürstätter „Klageweiber“ – und immer wollte sie dabei noch singen. Singen war ihr Leben bis zum Schluss.

Lesen Sie auch: Hermine Deindl, ehemalige Rektorin in Rosenheim: Trauer um eine große Pädagogin

Der Ehe entstammten vier Kinder sowie fünf Enkel und drei Urenkel. Alle vier Kinder sangen ebenso begeistert im Chorkreis St. Quirinus mit, Ursula Preißler gestaltet regelmäßig die Sopransoli im Kirchenchor von St. Nikolaus und im Rosenheimer Kammerchor, Luitgard und Thomas Hamberger machten das Singen zu ihrem Beruf. Beide sangen bzw. singen noch im Chor des Bayerischen Rundfunks und sind begehrte Solisten im Raume Rosenheim.

Thomas Hamberger erhielt den Kulturförderpreis der Stadt Rosenheim, genauso wie auch Gretl Hambergers Enkel, der Saxophonist Valentin Preißler. So stand und steht die Familie Hamberger immer noch ganz im Zeichen der Musik: Gretl Hamberger ist tot, die Musik lebt weiter.

Mehr zum Thema

Kommentare