Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Trauer um ehemalige Vorsitzende des Pfarrgemeinderats St. Michael: Inge Bauer ist tot

Inge Bauer.
+
Inge Bauer.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Inge Bauer, ehemalige Vorsitzende des Pfarrgemeinderats St. Michael, ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Sie hinterlässt einen Mann, drei Kinder und acht Enkel.

Rosenheim – 1942 in Rosenheim geboren, habe es Inge Bauer nie woanders hingezogen. „Sie war schon immer Rosenheimerin. Das war ihr wichtig“, sagt ihre Tochter Christa. 1958 begann Bauer eine Ausbildung bei der Sparkasse. Sie saß am Schalter, hatte viel mit Kunden zu tun und lernte dadurch viele Menschen kennen.

Lesen Sie auch: Elisabeth Öttl aus Antwort ist im Alter von 87 Jahren verstorben

Nach der Geburt ihres ersten Kindes wechselte sie von Voll- in Teilzeit und hörte 1981 schließlich komplett auf. „Für sie war die Arbeit dort ein wichtiger Bestandteil in ihrem Leben“, weiß Tochter Christa. Die neu gewonnen Zeit verbrachte Inge Bauer in der Kirche. Sie leitete verschiedene Jugendgruppen und setzte sich für eine „lebendige Gemeinde“ ein. Von 1986 bis 2013 war sie Mitglied im Pfarrgemeinderat. Erst als Schriftführerin, später als Vorsitzende.

Nie in den Vordergrund gedrängt

„Die Inge war eine Frau, die viel gemacht hat, aber sich nie in den Vordergrund gedrängt hat“, sagt ihr Nachfolger Peter Weber. Sie hatte einen „unschlagbaren Gleichberechtigungssinn“ und habe sich dafür eingesetzt, dass auch Mädchen ministrieren dürfen.

Wollte etwas bewegen

„Es war ihr schon immer wichtig, etwas zu bewegen“, sagt Tochter Christa. Sie sei sehr hartnäckig gewesen, habe nur selten locker gelassen. „Sie hat sich um viele Kleinigkeiten gekümmert und die Gemeinde dadurch geprägt“, sagt Weber.

Lesen Sie auch: Bergen: Trauer um Georg „Bibi“ Anfang

So habe es beispielsweise eine Zeit gegeben, als es auf dem Parkplatz vor St. Michael immer wieder zu Unfällen gekommen sei. Inge Bauer habe sich deshalb dafür eingesetzt, dass an der Straße ein Spiegel angebracht wird.

Gründung des „Eine-Welt-Ladens“

2000 habe sie den „Eine-Welt-Laden“ gegründet. 14 Jahre lang habe sie hier aller zwei Wochen fairproduzierte Waren verkauft. „Sie hatte so eine freundliche Art. Selbst wenn man nichts gebraucht hat, musste man einfach bei ihr einkaufen“, sagt Weber.

Korbiniansmedaille erhalten

Für ihren unermüdlichen Einsatz hat sie vor einigen Jahren die Korbiniansmedaille erhalten. Unterstützt wurde sie nicht nur von den drei Kindern, sondern auch von ihrem Mann Alfred. Die beiden heirateten 1964 und seien sehr miteinander verbunden gewesen.

Lesen Sie auch: Trauer um den Rosenheimer Werner Krämer: Ein heimatverbundener Tänzer auf vielen Hochzeiten

„Er hat ihr immer den Rücken freigehalten“, sagt Tochter Christa. Sie beschreibt ihre Mutter als humorvoll, als eine Frau die „immer ehrlich und aufrichtig“ gewesen sei. Es habe in ihrer Natur gelegen, Vieles zu hinterfragen und die Gespräche mit den jeweiligen Personen zu suchen.

Im Frühjahr verabschiedet

Im vergangenen Frühjahr wurde Inge Bauer dann verabschiedet. Um einen Nachfolger für ihre zahlreichen Tätigkeiten habe sie sich selbst gekümmert. „Es läuft zwar alles weiter. Aber sie fehlt uns natürlich schon sehr“, sagt Peter Weber.

Mehr zum Thema

Kommentare