Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Künstler aus ganz Europa

Transit-Art-Festival: Diese gigantischen Kunstwerke entstehen in Rosenheim

Die Wand am ehemaligen Karstadt-Sporthaus gestaltet der Belgier „NEAN“, der sich außer mit Street-Art auch mit Malerei befasst.
+
Die Wand am ehemaligen Karstadt-Sporthaus gestaltet der Belgier „NEAN“, der sich außer mit Street-Art auch mit Malerei befasst.
  • VonAndreas Friedrich
    schließen

Die Farben sind gemischt, Pinsel und Spraydosen im Einsatz, die Hebebühnen perfekt platziert: Die ersten Murals im Zuge des diesjährigen „Transit Art Festivals“ in Rosenheim nehmen bereits Gestalt an. Die Bedingungen für die Künstler sind dabei durchaus unterschiedlich, wie ein erster Streifzug zeigt.

Rosenheim – Weder zu heiß noch Regenwetter – unter guten äußeren Bedingungen startete das inzwischen dritte Rosenheimer „Transit Art Festival“, organisiert vom Team der Städtischen Galerie und unterstützt von der Stadt Rosenheim, der VR Bank und weiteren Firmen. So konnten die Fans der „Mural-Kunst“ bei Rundgängen oder mit dem Radl zumindest die meisten – alle waren noch nicht am Start – der eingeladenen Künstler bei der Arbeit an „ihrer“ Wand besuchen.

Unterschiedliche Bedingungen

Die Plätze und Bedingungen sind dabei durchaus unterschiedlich: Es gibt sowohl hohe vertikale Wände als auch niedrige querformatige, manche Orte sind stark exponiert, wieder andere eher etwas versteckt. Die aktiven Street-Art-Künstler kommen teils aus Rosenheim, andere sind aus dem europäischen Ausland nach Rosenheim eingeladen.

Vielen Innenstadt-Gästen dürfte die Bühne am ehemaligen Karstadt-Sporthaus aufgefallen sein: Dort wirkt gerade „NEAN“ aus Brüssel, Jahrgang 1991 und zunächst Autodidakt mit Malerei auf Papier, bevor er sich der Street Art widmete. Während noch der Werbespruch „bester Sport in Rosenheim“ prangt, sind bereits figürliche Umrisse zu erkennen.

Mr Woodland alias Daniel Felbermeier aus Erding an der Garagenrückwand des Sozialrathauses.

Ein bayerischer „alter Hase“ ist „Mr Woodland“ alias Daniel Westermeier. Nachdem er letztes Jahr eine Riesenwand am Modepark Röther gestaltet hatte, arbeitet er dieses Jahr an einem kleineren Projekt, und zwar an der Garagenrückwand des Sozialrathauses in der Reichenbachstraße, wo ein Porträt entsteht. Im Gespräch mit einer anderen anwesenden Fotografin geht es um Urheberrechte, denn manchmal würden Street Art-Motive auch abfotografiert und kommerziell weiter genutzt, ohne Absprache mit den Kunstschaffenden – ein echtes Problem in der Szene.

Lesen Sie auch: Der Vorverkauf im Kuko hat begonnen – Das sind die Kulturhöhepunkt der neuen Spielzeit in Rosenheim

Gegenüber des letztjährigen Kunstwerks von Stella Brandlhuber und Alice Cultrona an der Mangfall ist „Loomit“ aus München am Start, einer der Protagonisten der deutschen Street-Art-Szene. Unter der Brücke gestaltet er ein buntes Naturmotiv mit Pilzen und Eidechsen, geht immer wieder von der Wand weg, um den Zwischenstand zu beurteilen. Die Brückenpfeiler wirken beinah wie ein Rahmen für sein Kunstwerk.

Stephan Hohenthanner gestaltet eine hohe Seitenwand des Modeparks Röther. Zu sehen sind bislang Umrisse einer Figur.

Am Modepark Röther gibt es wie im Vorjahr ebenfalls wieder eine große Wand, allerdings seitlich. Der in Rosenheim 1992 geborene Stephan Hohenthanner, seit 2014 Wahl-Hamburger, hat seine Wand schon mit Planquadraten vorstrukturiert, es sind in blauer Farbe die Konturen eines Menschen zu erkennen. Hohenthanner will nicht verraten, was da entsteht: „Lass dich überraschen, wenn’s fertig ist“, meint er.

Ein weiterer gebürtiger Rosenheimer ist Julian Strohmeier. Von ihm stammten das große Ohr und das Porträt von Lisi Block am mittlerweile abgerissenen Hochhaus in der Samerstraße. Er hat auch dieses Mal eine hohe Wand in Bearbeitung, und zwar am Finsterwalder-Gymnasium. Kleine Textelemente und Bilder sind bereits zu erkennen, als er mit der Hebebühne wieder hinter der Baumkrone verschwindet.

Zwei Malerinnen aus Barcelona

Recht weit sind die beiden Malerinnen aus Barcelona am Gartencenter gekommen. Elisa Capdevila Galiot und Alba Fabre Sacristan, beide international gut gebucht für Wandgestaltungen, sind mit gleich zwei Hebebühnen unterwegs und arbeiten parallel. Noch nichts getan hat sich beim AWO-Mehrgenerationenhaus in der Ebersberger Straße 10 und in der Tegernseer Straße 17 in Rosenheim. Die Künstler „Toshsux“ und „El Bocho“ steigen erst zeitversetzt in das Geschehen ein – man darf gespannt sein.

Mehr zum Thema

Kommentare