Rahmenprogramm zur Ausstellung "Max, Moritz & Co." in der Städtischer Galerie

Tolle Streiche für Buben und Mädchen

Rosenheim - "Max und Moritz, gar nicht träge, sägen heimlich mit der Säge ritzeratze voller Tücke in die Brücke eine Lücke." Wilhelm Busch-Fans erkennen es sofort: Das ist der dritte Streich der Lausbuben. Passend dazu können Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Streiche miterleben - beim Rahmenprogramm zur Ausstellung "Max, Moritz & Co" in der Städtischen Galerie am Max-Bram-Platz. Am 22. Dezember steht kurz vor Weihnachten eben dieser dritte Streich auf dem Programm. Buben und Mädchen dürfen erst bei Konditormeister Johannes Rott eine Brücke aus Schokolade bauen - und sie dann zersägen und aufessen.

"Denkt euch nur, welch schlechten Witz machten sie mit Onkel Fritz", heißt es im fünften Streich bei Wilhelm Busch. Jeder erinnert sich an die riesigen Käfer im Bett. Bei Artist und Clown Andreas Schantz vom Theater Octopus lernen die Kinder am Freitag, 30. Dezember, wie man mit Maikäfern jongliert.

Austoben statt lernen

"Also lautet ein Beschluss, dass der Mensch was lernen muss!" Das war die Ansicht von Lehrer Lämpel. Er war streng und hätte Max und Moritz nicht erlaubt, im Unterricht zu schussern. Beim Rahmenprogramm zur Ausstellung dürfen sich die Teilnehmer austoben: Es geht rund beim Murmologen. Am Samstag, 14. Januar, bringt Rolf Meurer Tonmurmeln zum Selbst-Gestalten in die Galerie mit.

Bei einem weiteren Streich können Klein und Groß beim großen Scherenschnitt-Labor mit Brigitte Reich-Opperer am Samstag, 21. Januar, selbst Geschichten entwerfen und selbst gestalten. Farbstein, Schere und Papier werden verarbeitet. Daraus entstehen beispielsweise Leporellos.

Der letzte Streich im Rahmenprogramm handelt von "Verlorenen Dingen", den "Lost Things", frei nach dem Bilderbuch von Oscar-Preisträger Shaun Tan. Am Samstag, 28. Januar, baut Liane Jähde "Verlorenes" mit den Teilnehmern und bringt kleine Dinge zum Schimmern. Dafür können die Buben und Mädchen kleine Kruschteile, verlorene Dinge, von zuhause mitbringen. Aus ihnen entstehen dann neue Dinge, die anschließend in einer Vernissage der Öffentlichkeit präsentiert werden. Passend dazu zeigt die Städtische Galerie am selben Tag um 19 Uhr den Oscar-prämierten Film "The Lost Thing". Anschließend gibt es Musik von Peter Wiegand und Combo.

Anmeldungen für die Aktionen sind telefonisch unter der Rufnummer 365 14 47 oder per E-Mail an staedtische-galerie@rosenheim.de unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Infos zum Rahmenprogramm gibt es auch online unter www.galerie.rosenheim.de. re

Kommentare