Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Luxus ist für jeden etwas anderes“

Leben auf 18 Quadratmetern: Wie ein Rosenheimer aus der Not eine Tugend machte

Sogar Fahrrad und Mischpult finden in der Tiny-Wohnung ihren Platz
+
Sogar Fahrrad und Mischpult finden in der Tiny-Wohnung ihren Platz.
  • VonKarin Wunsam
    schließen

Wohnraum ist knapp und teuer. Da kommt die Frage auf, wie viel Wohnraum braucht man, um sich wohl zu fühlen? Bei dem Rosenheimer Christian Huber sind es seit fünf Jahren rund 18 Quadratmeter. Mit einem Video wird er nun zu einem Internet-Hit.

Rosenheim - Christian Huber hat alles, was man zum Leben braucht - Bad, Bett, Küche, Garderobe, Radl-Garage, Sitzecke, Kleiderschrank und Stauraum für alles Mögliche. Selbst an Platz für seine große Schallplattensammlung ist vorhanden und das alles auf nicht einmal ganz 18 Quadratmeter Wohnfläche. Wenn der Rosenheimer das bisher jemand erzählt hat, ernte er meist nur ungläubige Blicke. Darum hat er anlässlich seines fünfjährigen Jubiläums in der Tiny-Wohnung nun ein Video auf Facebook eingestellt.

Die Resonanz ist groß. Darunter Kommentare wie „Respekt“, „Cool“ „Sieht gemütlich aus. Und man muss nicht so viel putzen“, oder „Klein aber fein und gemütlich und funktional. Ist doch prima. Dahin muss der Trend sowieso gehen bei 8 Mrd. Mitmenschen auf dem Planeten“.

Bei Christian Huber war der Einzug in so eine kleine Wohnung zuerst eine Notlösung. „Ich habe mich von meiner Partnerin getrennt und musste schnell etwas finden“, erzählt er. Natürlich musste er sich von vielen materiellen Dingen trennen. Aber bereut hat er seine Entscheidung für ein derart minimalistisches Leben bis jetzt noch nie.

„Luxus ist für jeden was anderes“

„Große Wohnungen sind teuer. Ich spare dadurch viel Geld und kann mir damit viele schöne Dinge leisten, wie beispielsweise einen Besuch in der Therme als Ausgleich dafür, dass ich nur eine Dusche, aber keine Badewanne habe. Das ist mir viel mehr wert als irgendein Statussymbol“. Der Rosenheimer verfügt aber auch über großes handwerkliches Geschick und eine sehr kreative Ader, das wird bei dem Video auch schnell deutlich. Trotz extrem begrenzter Wohnfläche wirkt das Zimmer durch gut durchdachte Einrichtung nicht beengend und obendrein auch noch stilvoll gestaltet. „Ich fühle mich hier sehr wohl“, so Christian Huber.

Wenn es nach ihm allein ginge, würde er wahrscheinlich nie mehr in eine größere Wohnung ziehen. Weil er aber eine kleine Tochter hat, plant er dann doch den Umzug in einigen Jahren. „Die Kleine braucht dann ja mal ein eigenes Zimmer“, meint er. Aber mehr als 30 Quadratmeter müssen es dann für ihn dennoch nicht sein: „Luxus ist halt für jeden etwas anderes. Für mich gehört eine große Wohnung definitiv nicht mehr dazu. Da spare ich das Geld lieber für andere schöne Dinge wie Reisen oder auch mal gut essen gehen.“

Mittlerweile hat Christian Huber sogar über seinen Bewusstseinswandel ein E- Book geschrieben.

Mehr zum Thema

Kommentare