Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sanierung geplant

Tiefgarage am Rathaus Rosenheim: Sperrung von Februar bis Dezember 2022

Von Februar bis Dezember 2022 will die Stadt Rosenheim ihre Tiefgarage am Rathaus instandsetzen.
+
Von Februar bis Dezember 2022 will die Stadt Rosenheim ihre Tiefgarage am Rathaus instandsetzen.
  • Jens Kirschner
    vonJens Kirschner
    schließen

Von Februar bis Dezember 2022 will die Stadt Rosenheim ihr Parkhaus am Rathaus erneuern. Die Kosten für das Vorhaben beziffert die Verwaltung auf rund 1,5 Millionen Euro. 63 Parkplätze fallen während dieses Zeitraums weg.

Rosenheim – Ursprünglich schätzte die Verwaltung die Kosten auf rund 1,35 Millionen Euro. Die Mehrkosten ergäben sich vor allen durch die festgestellten Schäden des Bauwerks.

1992 nahm das Parkhaus drei seinen Betrieb auf.

Lesen Sie auch: Autofahrer können in Rosenheim ab Juni 2021 einen digitalen Parkschein per App lösen

Aufgrund des Eintrags von Chlorid durch Tausalz und chemische Veränderungen im Beton – durch sogenannte Karbonisierung – machen eine Instandsetzung der Anlage notwendig. Ebenso soll die technische Ausrüstung des Gebäudes auf einen neueren Stand gebracht werden. Dazu gehört auch die Demontage der Wandhydrantenanlage. Stattdessen soll die Tiefgarage mit der Brandmeldeanlage des Rathauses gekoppelt werden.

Zusätzliche Plätze für Elektrofahrräder

Den Platz, den die Stadt hierdurch spart, will sie für zusätzliche Lagermöglichkeiten nutzen, aber auch für Pedelec-Stellplätze nebst zugehörigen Lademöglichkeiten für die E-Fahrräder.

Erneuern will die Verwaltung ebenso die Bodenabläufe und die Entwässerungsrinne an der Tiefgarageneinfahrt, zudem ein defektes Stück der Kanalleitung an der Parkanlage und das Schrankensystem, das in der Vergangenheit immer anfälliger für Störungen gewesen sei.

LEDs statt Leuchtstoffröhren

Zu den bestehenden sechs Ladepunkten für städtische Elektrofahrzeuge sollen vier weitere hinzukommen. Die städtischen Fahrzeuge mit E-Antrieb sollen während dieser Zeit im Parkhaus P1 am Hammerweg unterkommen. Hierfür müssen dort aus der vorhandenen Elektroverkabelung zusätzliche Anschlüsse entstehen, um die Autos zu laden.

Lesen Sie auch: Parken auf der Loretowiese in Rosenheim bleibt vorerst kostenlos, aber die Gebühren kommen

Auch die Beleuchtung im Parkhaus will die Stadt austauschen. Statt der bisherigen Leuchtstoffröhren sollen LEDs künftig in der Tiefgarage für Helligkeit sorgen. In der kommenden Sitzung des Stadtrates müssen die Fraktionen den Mehrkosten noch zustimmen. Den Grundsatzbeschluss, die Anlage sanieren zu lassen, traf das Gremium bereits im Oktober vergangenen Jahres.

Mehr zum Thema

Kommentare