ROSENHEIMER MINISTRANTEN IN ROM

TeaCup-Jugendband begleitet Wallfahrer

Die Jugendband TeaCup der Pfarrei St. Michael spielt bei der Wallfahrt von über 100 Rosenheimer Ministranten in Rom derzeit eine wichtige Rolle.  RE

TeaCup nennt sich die Jugendband in Anlehnung an das Jugendcafé Tee-Haferl der Pfarrei St. Michael, einst gegründet von Ex-Firmlingen, -Ministranten und Jugendlichen. Jetzt gibt die Gruppe als Begleitband bei über 100 Rosenheimer Mini-Wallfahrern den „Ton“ inRoman.

Rosenheim – Mit ihren rhythmischen, melodiösen und modernen Klängen begeisterte die Jugendband TeaCup der Pfarrei St. Michael schon die über 3000 jugendlichen Besucher der Korbinianswallfahrt im Freisinger Dom. Nun wurde TeaCup vom Münchner Referat für Ministrantenarbeit und religiöse Bildung ausgewählt, die Ministrantenwallfahrt in Rom musikalisch zu umrahmen. Sie ist zusammen mit dem Team des erzbischöflichen Jugendamtes aus München bis zum 4. August eine Woche unterwegs.

Neben dem Eröffnungsgottesdienst mit Weihbischof Wolfgang Bischof in der Lateranbasilika sowie dem diözesanen Abschlussgottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx in St. Paul vor den Mauern werden die Bandmitglieder auch einige Abendgebete und einen Gottesdienst in der Basilica Stefano Rotondo gestalten. „Noch lange nach Jugendkorbinian waren wir uns einig, dass dieses Erlebnis nur noch durch einen Besuch beim Papst getoppt werden kann“, erzählt Peter Weber, Leiter von TeaCup. Sprachlos seien alle dann gewesen, als Ende 2017 der Anruf eingegangen sei mit der Anfrage, die musikalische Umrahmung  dieser Mini-Wallfahrt zu übernehmen.

Großes Banner und Strohhüte als Merkmal

„Wir sind auch stets offen für neue Band-Mitglieder“, betont er. Wer ein Instrument spiele oder Lust zu singen habe, könne sich melden (teacup-rosenheim@gmx.de) oder zu den Proben mittwochs um 19 Uhr im Bandraum des Pfarrheims von St. Michael (Westerndorfer Straße 43) vorbeischauen. Außer aktuell – da sei man in Rom sozusagen als Begleitband für die über 100 Ministranten aus Rosenheim, die laut Pfarrer Heindl an dieser internationalen Mini-Wallfahrt teilnehmen.

Ein großes Banner hatte sie bereits am Petersplatz empfangen. Allein aus Deutschland ziehen 350 000 Minis durch die Ewige Stadt, erkennbar an den Strohhüten, die an alle verteilt wurden. Für die Jugendlichen sei dies ein tiefes Erlebnis, so der Pfarrer – aufgrund der Gottesdienste und wegen der  berühmten  Bauwerke.

Ebenfalls auf Mini-Wallfahrt in Rom sind 19 Ministranten aus dem Pfarrverband Großkarolinenfeld/Tattenhausen. Katrin Pscheid, Johannes Glas und Alina Dirkes begleiten die Großkarolinenfelder Minis, Irmi Stocker-Stiller und Elfriede Strasser die elf Minis aus Tattenhausen. Zusammen mit Papst Franziskus und den vielen Tausenden Ministranten aus der ganzen Welt wird auf dem Petersplatz ein Fest der Begegnung und des Glaubens gefeiert. Motto: „Such Frieden und jage ihm nach“. Durch die Wallfahrt soll sich jeder Ministrant für den Weltfrieden einsetzen. e/gr

Kommentare