Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Inzidenz fünf Tage unter 1000

Stadt und Landkreis Rosenheim sind ab Dienstag (7. Dezember) kein Hotspot mehr

Coronavirus - Traunstein - 2G
+
2G Regel (Symbolbild).

Rosenheim – In der Stadt Rosenheim wurde am Sonntag (5. Dezember) den fünften Tag hintereinander eine 7-Tage-Inzidenz von 1000 unterschritten, im Landkreis war dies am Montag (6. Dezember) der Fall. Damit können ab Dienstag (7. Dezember) einige strenge Corona-Regeln entfallen.

Pressemitteilung im Wortlaut

Da an fünf Tagen in Folge den Wert der 7-Tage-Inzidenz von 1000 unterschritten wurde, erfolgt eine entsprechende Bekanntmachung und ab Dienstag (7. Dezember) entfallen die Beschränkungen des regionalen Lockdowns. 

Es gelten dann folgende Regeln:

  • 2-G-Regel für Gastronomiebetriebe, Beherbergungsbetriebe, körpernahe Dienstleistungen, Bibliotheken, Archive, außerschulische Bildungseinrichtungen einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Musikschulen, Fahrschulen, Erwachsenenbildung in Präsenz sowie Hochschulen. 
  • Reine Schankwirtschaften, Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.
  • 2-G-Plus-Regel für Sporthallen, Sportplätze, Fitnessstudios, Tanzschulen, Kulturstätten wie Museen, Theater, Kinos, Freizeiteinrichtungen und Freizeitveranstaltungen wie Führungen, Bäder und Saunen sowie Spielhallen und Wettannahmestellen.
  • Kundenbegrenzung auf einen Kunden je 10 qm Ladenfläche statt wie bisher 20 qm pro Kunde in Betrieben des Groß- und Einzelhandels sowie in Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben mit Kundenverkehr.

Oberbürgermeister Andreas März zeigte sich einerseits erfreut über das Ende des Hotspot-Lockdowns und die rückläufigen Inzidenzzahlen. Er warnte andererseits vor der Volatilität des Infektionsgeschehens: „Die Wiedereröffnung für die jetzt drei Wochen lang geschlossenen Unternehmen ist ein Lichtblick - aber mehr nicht. Denn die Dynamik des Infektionsgeschehens im November war brutal. Umso mehr kommt es jetzt darauf an, weiterhin wachsam zu bleiben, damit sich die Inzidenzzahlen zumindest weiter stabilisieren. Ein neuerlicher Anstieg des Infektionsgeschehens wäre fatal.

Die RoMed-Kliniken und speziell unsere Intensivstationen sind unverändert am Anschlag. Für Gastronomie-, Freizeit- und Kultureinrichtungen wäre ein neuerlicher Rückfall in einen Hotspot-Lockdown verhängnisvoll. Deshalb mein eindringlicher Appell: „Beachten Sie die Hygieneregeln, begrenzen Sie Ihre Kontakte soweit wie möglich und vor allem: impfen, impfen, impfen. Anders wird sich dieses unsägliche Hin- und Herschaukeln zwischen Lockdown und Wiedereröffnung nicht durchbrechen lassen. Insofern sind auch alle Diskussionen über eine Begrenzung der Impfpflicht fehlgeleitet und kontraproduktiv: Sie bergen die Gefahr, Pflegepersonal in andere Berufe zu verlieren und leisten keinen Beitrag für eine wirkliche Überwindung des Infektionsgeschehens. Es ist mir unbegreiflich, wie man so realitätsfremd diskutieren kann“, zeigte sich Rosenheims Oberbürgermeister verärgert über die neuesten Diskussionen in Berlin. 

Pressemitteilung Stadt/LRA Rosenheim