Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hotspot-Lockdown ab Donnerstag (25. November)

7-Tage-Inzidenz in Stadt Rosenheim über 1000 - Diese neuen Regelungen gelten

Corona in Rosenheim Symbolbild
+
Corona in Rosenheim Symbolbild

Die Bayerische Staatsregierung hat die Corona-Regeln aufgrund stark steigender Infektionszahlen und der damit einhergehenden Überlastung des Gesundheitssystems verschärft. Ab Mittwoch (24. November), gelten neue Einschränkungen, speziell für ungeimpfte Personen. Ab Donnerstag (25. November) tritt in Städten und Landkreisen, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 1.000 überschritten wird, ein sog. Hotspot-Lockdown in Kraft.

Pressemitteilung im Wortlaut

Rosenheim - Nachdem die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Rosenheim Dienstag (23. November) und Mittwoch (24. November) den Schwellenwert von 1.000 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten hat, gelten in der Stadt Rosenheim ab morgen, Donnerstag (25. November) 0 Uhr folgende zusätzliche Beschränkungen: 

Alle Veranstaltungen, Einrichtungen und Betriebe, die Zugangsbeschränkungen unterliegen, sind untersagt. Das bedeutet speziell die Schließung von: 

  • Gastronomiebetrieben (die Abgabe im Rahmen von To-Go-Konzepten sowie die Lieferung von Speisen und Getränken sind weiterhin zulässig)
  • Sporthallen, Sportplätzen, Fitnessstudios, Tanzschulen, etc.
  • körpernahen Dienstleistungen (ausgenommen sind Friseurinnen und Friseure sowie medizinische, therapeutische oder pflegerische Angebote)
  • Betrieben des Beherbergungswesens hinsichtlich Übernachtungsangeboten zu touristischen Zwecken (Übernachtungsangebote dürfen nur für zwingend erforderliche und unaufschiebbare nichttouristische Aufenthalte zur Verfügung gestellt werden),
  • sämtlichen Kulturstätten (z. B. Museen, Ausstellungen, Theater und Kinos).
  • allen Freizeiteinrichtungen und -veranstaltungen (z. B. Führungen, Bäder, Saunen, Spielhallen, Wettannahmestellen)
  • Bibliotheken und Archiven
  • außerschulischen Bildungsangeboten einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Musikschulen, Fahrschulen und der Erwachsenenbildung in Präsenz (Prüfungen sind in Präsenz weiterhin zulässig)
  • Hochschulen hinsichtlich Präsenzveranstaltungen (Prüfungen; praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte sowie Veranstaltungen, die besondere Labor- oder Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern, sind ausnahmsweise weiterhin zulässig, wenn sichergestellt ist, dass zwischen allen Beteiligten grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten wird).

Darüber hinaus sind Versammlungen, Ansammlungen und öffentliche Festivitäten untersagt. Ausnahmen sind Versammlungen im Sinne des Art. 8 Grundgesetz.

Betriebe des Groß- und Einzelhandels sowie Dienstleitungs- und Handwerksbetriebe mit Kundenverkehr bleiben geöffnet. Es gilt jedoch eine Kundenbegrenzung auf eine Kundin oder einen Kunden je 20 m2 Ladenfläche.

Die Hotspot-Lockdown-Beschränkungen werden wieder aufgehoben, sobald die 7-Tage-Inzidenz von 1.000 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird.

Die ausführlichen Regelungen ab 24. November hat rosenheim24.de hier zusammengefasst.

Das entsprechende Amtsblatt für den Landkreis Rosenheim finden Sie hier.

Pressemitteilung der Stadt Rosenheim

Mehr zum Thema

Kommentare