Stützpunkt gut gewappnet: Viele Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Pang

Die geehrten und beförderten Männer der Feuerwehr Pang zusammen mit (von links) Stadtbrandrat Hans Meyrl, Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Kommandant Günter Scholz, dessen Stellvertreter Ludwig Guttenberger und Vorsitzendem Thomas Fischbacher (Zweiter von rechts). Aerzbäck

Die Feuerwehr Pang als zweitgrößter Stützpunkt der Floriansjünger in der Stadt ist gut aufgestellt und wird die Herausforderungen der komplexer werdenden Einsätze auch künftig meistern. So die Kernaussage der Berichte, der Jahreshauptversammlung.

Rosenheim – Die Vorstandschaft unter Leitung von Thomas Fischbacher blickte auf ein intensives Jahr zurück. Schriftführer Christian Wylezol und Kassier Josef Loferer riefen Veranstaltungen vom Dorffest über die Nikolausfeier bis hin zum Kinderfasching in Erinnerung.

Starke Nachwuchsgruppe

Von einer starken Nachwuchsgruppe mit 18 Jugendlichen und rund 1 040 ehrenamtlichen Übungs- und Ausbildungsstunden berichtete der erste Jugendleiter Stefan Wanek. Auch der Wissenstest lief erfolgreich. Kommandant Günter Scholz bilanzierte 57 Einsätze sowie 82 Übungen samt Leistungsabzeichen. Um auf die aktuelle Problematik Gaffern, die vermehrt Einsatzkräfte behindern oder gar beleidigen, einzugehen, übten die Panger ein solches Szenario im Herbst.

Vereinsausflug nach Budweis

Die Teilnahme an kirchlichen und weltlichen Festen, das Hallenfußballturnier sowie der Vereinsausflug nach Budweis und Krumau standen im Mittelpunkt des Vorstandsberichtes. Außerdem steht in wenigen Jahren, in 2023, das 150. Jubiläum an.

Ihre Freude über eine funktionierende Feuerwehr und Dorfgemeinschaft verlieh Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer Ausdruck. „Ihr seid ein klassisches Beispiel dafür, dass Pang ein ganz besonderer Teil unserer Stadt ist“, so die Rathauschefin. Bauer erinnerte sich an den Neubau vom Feuerwehrhaus am Schulweg am Anfang ihrer Amtszeit. Die Neubeschaffung eines Mannschaftstransporters stellte sie nun als Abschluss in Aussicht.

Sechs neue Jugendliche

Hans Meyrl lobte die Zusammenarbeit im Feuerwehrverbund und die Einsatzarbeit über die Stadtgrenzen hinaus sowie auf der dicht befahrenen A8. Der Stadtbrandrat bestätigte, dass sich das Einsatzspektrum ändere. Er hob ein Pilotprojekt mit Schriftführer Wylezol hervor, welches das Feuerwehrhaus im Fall von häufiger auftretenden Stromausfällen autark mit Energie versorgt, um eine Anlaufstelle für Bürger sein zu können. Sechs Jugendliche nahmen die Kommandanten Scholz und Guttenberger per Handschlag offiziell in die Feuerwehr auf. Zum Hauptfeuerwehrmann beförderten sie Stefan Loferer und Dominik Heller. Michael Hoerauf und Peter Märzendorfer wurden zu Oberlöschmeister ernannt. Für 20 Jahre aktiven Dienst nahm Christian Zellner eine Urkunde entgegen.

Langjährige Mitglieder gehrt

Seit drei Jahrzehnten gehören Markus Dinzenhofer, Martin Grießer und Andreas Gartner den Floriansjüngern an. Das Feuerwehrehrenzeichen vom bayerischen Innenminister für jeweils 25 Jahre lange Zugehörigkeit erhielten Quirin Bachmaier, Josef Dinzenhofer, Klaus Grießer, Andreas Mayer, Josef Mayer sowie Vorstand Thomas Fischbacher. aez

Kommentare