Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BERICHT IM KREISAUSSCHUSS

Stichwort Onlinezugangsgesetz: Rosenheimer Landratsamt auf „einem guten Weg“ zur Behörde 2.0

Am PC sollen sich in Zukunft auch im Landkreis Rosenheim viel mehr Behördengänge erledigen lassen.
+
Am PC sollen sich in Zukunft auch im Landkreis Rosenheim viel mehr Behördengänge erledigen lassen.

Das Landratsamt Rosenheim ist bei der Digitalisierung auf einem guten Weg, wie Florian Winkler, Leiter des zuständigen Sachgebiets im Landratsamt, jetzt in einem Bericht vor dem Kreisausschuss deutlich machte. So würden derzeit interne Prozesse digitalisiert und der Weg für Online-Leistungen geebnet.

Rosenheim – So soll das Onlinezugangsgesetz laut Amtsleiter Ulrich Sedlbauer bis 31. Dezember 2022 umsetzen werden. Das Gesetz fordert, dass alle Verwaltungsleistungen auch elektronisch angeboten werden müssen. Ziel ist, dass Bürger ihre Anträge online stellen, diese digital bearbeitet und beschieden werden. Der Bereich der Online-Terminvereinbarung soll zudem ausgedehnt werden. Bisher ist das nur in den Kfz-Zulassungsstellen in Wasserburg, Bad Aibling und Rosenheim sowie bei der Führerscheinstelle in Rosenheim möglich.

Lesen Sie auch: Digitaler Impfpass in Rosenheim: „Technisch kein Problem“

Ebenso würden interne Prozesse mehr und mehr digitalisiert. In den vergangenen Monaten wurde beispielsweise das Fuhrparkmanagement umgestellt. Von der Reservierung des Dienstwagens bis zur Rückgabe des Schlüssels läuft nun alles digital.

50 Prozent der Mitarbeiter im Homeoffice

Coronabedingt sind etwa 50 Prozent der Mitarbeiter, die üblicherweise in der Behörde oder einer Außenstelle arbeiten, derzeit im Homeoffice, was rund 350 Heimarbeitsplätzen entspricht. Die Geräte werden vom Landratsamt gestellt, um den Datenschutz und die Sicherheit des Behördennetzwerkes zu gewährleisten.

Lesen Sie auch: Weil Haltungsschäden drohen: Laptop im Homeoffice ist keine Dauerlösung

Das Landratsamt verfügt nach eigenen Angaben aktuell über etwa 1000 PC-Arbeitsplätze an 13 Standorten. Dazu gehören zum Beispiel das Schulamt und die Bauhöfe. 100 Server und zwei Rechenzentren sorgen für die Verfügbarkeit und Sicherheit der dort liegenden Daten.

Lesen Sie auch: Gesundheitsamt Rosenheim setzt bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionen jetzt auch auf die Luca-App

Ein weiterer Baustein zur Digitalisierung der Behörde sei die Teilnahme des Landratsamtes Rosenheim am geförderten Projekt „Digitaler Werkzeugkasten 2.0“ des Bayerischen Landkreistages. Von allen 24 teilnehmenden Landratsämtern werden arbeitsteilig Online-Formulare entwickelt, die anschließend durch alle teilnehmenden Behörden genutzt werden können. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare