Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktion zum 100-jährigen Bestehen

Stephanskirchner Frauengemeinschaft spendet 150 Kilogramm Lebensmittel an Rosenheimer Tafel

Sie freuen sich über die großzügige Spende: (von links) Veronika Ladner, zweite Vorsitzende der Frauengemeinschaft Stephanskirchen, Elisabeth Bartl, Leiterin der Tafel Rosenheim, Georg Baumann, Gertraud Schiffer, Vorsitzende der Frauengemeinschaft, Ella Helm, ehrenamtliche Helferin in der Tafel, links dahinter Martha Fischbacher, Schriftführerin der Frauengemeinschaft, daneben Rosina Eiwen, Kassenwartin der Gemeinschaft.
+
Sie freuen sich über die großzügige Spende: (von links) Veronika Ladner, zweite Vorsitzende der Frauengemeinschaft Stephanskirchen, Elisabeth Bartl, Leiterin der Tafel Rosenheim, Georg Baumann, Gertraud Schiffer, Vorsitzende der Frauengemeinschaft, Ella Helm, ehrenamtliche Helferin in der Tafel, links dahinter Martha Fischbacher, Schriftführerin der Frauengemeinschaft, daneben Rosina Eiwen, Kassenwartin der Gemeinschaft.

Zu ihrem 100-jährigen Bestehen spendet die Frauengemeinschaft Stephanskirchen 150 Kilogramm Lebensmittel an die Tafel der Rosenheimer Diakonie. Eine Spende, die dringend benötigt wird, da unter anderem Hamsterkäufe den Tafeln derzeit das Leben schwer machen.

Rosenheim – Ein Berg aus Konservendosen, Süßigkeiten und anderen haltbaren Lebensmittel türmt sich auf dem Tisch der Tafel. 150 Kilo hat die Frauengemeinschaft Stephanskirchen anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens seit März in der katholischen Pfarrkirche ,,Maria Königin des Friedens" gesammelt, um sie nun der Tafel überreichen zu können. ,,In der Fastenzeit wollen viele Menschen abnehmen, wieso also nicht die abgenommenen Kilo der Tafel spenden?“ Das ist das Motto der Aktion, sagt die Schriftführerin der Frauengemeinschaft Martha Fischbacher.

Lesen Sie auch: Wenn die Kisten leer bleiben: Chiemseer Tafel geht das Essen aus

Bereits im März hatten sie und die anderen Mitglieder über den Mangel an Lebensmittel und Hygieneartikeln in der Rosenheimer Tafel erfahren, welcher ausschlaggebend für die Wahl der Spende gewesen sei. ,,Und weil hier der Bedarf am Größten ist“, sagt Gertraut Schiffer, Vorsitzende der Frauengemeinschaft. Sie hofft, durch ihre Aktion weitere Freiwillige dazu zu ermutigen, sich zu engagieren und etwas zu spenden. ,,Wir sind jetzt bei circa 150 Kilo und es dürfen gerne noch mehr werden“, sagt Schiffer.

Lesen Sie auch: Reichen die Lebensmittel? Rosenheimer Tafel und Leibspeise erleben Ansturm von Kriegsflüchtlingen

Elisabeth Bartl, Leiterin der Tafel, freut sich über die Spende des Vereins. Aufgrund des Zuwachses an Neukunden durch die ukrainischen Flüchtlinge hat es die Hilfsorganisation nicht leicht. ,,Man merkt, dass die Leute wieder Hamsterkäufe machen“, erklärt sie. Denn sogar von den Supermärkten bekomme die Tafel weniger Spenden. Die Regale seien leer und es bleibe kaum noch etwas zum Spenden übrig. Selbst frische Artikel wie Obst und Milchprodukte, welche Standardware der Tafeln sind, seien knapp. Lebensmittel, die laut Bartl untypisch für Hamsterkäufe sind. Umso mehr freuen sich die Stammkunden über konservierte Lebensmittel und Süßigkeiten – eine Rarität in den Regalen der Tafel.

Lesen Sie auch: Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Jetzt droht das nächste Alltags-Lebensmittel knapp zu werden

Dennoch: Eine solch große Menge an Spenden wie in den vergangenen Wochen, sowohl privat als auch durch Vereine und Firmen, habe Bartl noch nie erlebt. Sie hofft auch weiterhin auf Unterstützung. Bis dahin sollen die neuen Lebensmittel sparsam ausgegeben werden, um langfristig eine Absicherung zu haben.

Mehr zum Thema

Kommentare