Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Abwärme kühlen

Stadtwerke Rosenheim wollen Kältenetz erweitern: Neue Anlage am Lokschuppen im Aufbau

Am Lokschuppen Rosenheim entsteht ein neuer Teil des Rosenheimer Kältenetzes.
+
Am Lokschuppen Rosenheim entsteht ein neuer Teil des Rosenheimer Kältenetzes.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Mit sogenannten Absorptionskältemaschinen erzeugen die Stadtwerke Rosenheim Kälte, die sie über ein Netz auf die Stadt verteilen. Dieses soll weiter wachsen. Doch nicht für jeden ist die Technik etwas.

Rosenheim – Am Bahnhof wie auch am Kultur- und Kongress-Zentrum ist die Technik schon im Einsatz, bei der die Stadtwerke Rosenheim überflüssige Wärme aus ihrem Müllheizkraftwerk nutzen, um das genaue Gegenteil herzustellen: Kälte. Dabei setzen die Stadtwerke auf ein Verfahren, das nur wenig Strom braucht, um diesen Effekt zu erreichen. Zumindest nicht so viel wie herkömmliche Anlagen. Mit sogenannten Absorptionskältemaschinen produziert der Versorger Kaltwasser, das er über ein Rohrnetz in der Stadt verteilt. Und dieses Netz soll langfristig weiter wachsen.

Verdampftes Wasser reduziert Temperatur

So lautet zumindest der Plan der Stadtwerke für die kommenden Jahre. Derzeit laufen Arbeiten für einen neuen Punkt in der Stadt, an dem diese Kälte produziert wird. Am Lokschuppen, genauer gesagt am dortigen Parkhaus installieren die Stadtwerke eine weitere Absorptionsanlage. Im zweiten Quartal kommenden Jahres soll sie in Betrieb gehen. In dieser wird Wasser verdampft und damit die Umgebungstemperatur heruntergefahren, um wiederum Wasser zu kühlen.

Lesen Sie auch: Frühzeitiges Geburtstagsgeschenk für ÖDP-Stadtrat: Zwei neue Trinkwasserbrunnen in Rosenheim

Dieses fließt über ein isoliertes Rohr zu den Endabnehmern. Hat es dort seine Kälte abgegeben, fließt es zurück zur Kälteanlage, der Kreislauf ist komplett.

Wie er diese Kälte der Stadtwerke nutzt, muss der Endabnehmer selbst entscheiden und vor allem umsetzen: Denn die Stadtwerke lieferten nur die Leistung, sprich die Kälte, wie deren Geschäftsführer Dr. Götz Brühl schildert. Was er aus der Kälte macht und wie, ist nicht mehr die Baustelle des Versorgers.

Überschüssige Energie nutzen

Dennoch: Die Hoffnungen in diese Technologie scheinen groß. Vor allem, weil sie klimaneutral sei, wie Brühl erklärt. Denn auch wenn der Müll nicht verbrannt werde, sondern stattdessen auf einer Deponie verrotte, entstehe das schädliche Treibhausgas. Und für ihn besonders charmant: „Wir erzeugen Kälte durch Wärme, die ansonsten weggekühlt werden müsste.“

Lesen Sie auch: Kostenloser Badespaß für coronagebeutelte Kinder? Rosenheimer Ausschuss lehnt Antrag ab

Gerade im Sommer falle der Überschuss thermischer Energie aus dem Müllheizkraftwerk besonders stark aus, weil die Nachfrage etwa für Fernwärme fehle. Auf der anderen Seite gebe es auch in Rosenheim Kälteabnehmer, die gerade während dieses Zeitraums einen größeren Bedarf an Kühlung hätten.

Weniger effizient als Kompressionsverfahren

Dass Brühl ein, wie er sagt, Faible für die Absorptionstechnik hat, muss vor allem daran liegen, dass sein Betrieb mit dieser Methode keine Wärmeenergie sinnlos verpuffen lassen muss.

Denn das Verfahren ist im Vergleich zu Kälteerzeugung über Kompression weniger effizient. Hier wird das Kühlmittel über einen Kompressor verdichtet und anschließend verdampft, um der Umgebung Wärme zu entziehen.

Lesen Sie auch: Kolbermoor will CO2-Ausstoß halbieren

Dieser Verdichter muss jedoch mit Strom betrieben werden. Die Anlagen der Stadtwerke brauchen elektrische Energie wiederum nur zu einem geringen Teil, um die ein oder andere Pumpe laufen lassen zu können.

Auch Rathaus soll profitieren

Von der neuen Anlage am Lokschuppen soll auch das Rosenheimer Rathaus mit seinen Nebengebäuden profitieren. Das bedeute jedoch nicht, dass alle Büros der Verwaltung klimatisiert würden, wie Finanzdezernent Heinz Bösl berichtet: Es gehe vornehmlich um die Rathaussäle, aber auch um die EDV-Anlagen. Für die übrigen Räume sei schlichtweg die Technik nicht vorhanden, um die Kälte auch dorthin verteilen zu können.

Nichts für Bestandsbauten

Das gleiche Problem dürfte für viele Bestandsbauten gelten. Und eine Nachrüstung sei aufwendig, wie Stadtwerkechef Brühl erläutert. Entsprechend zielt sein Unternehmen beim Vertrieb der Kältetechnik vor allem auf neue Bauprojekte, bei denen die notwendigen Rohre bereits bei der Errichtung der Gebäude mit verlegt werden.

Lesen Sie auch: Geplantes Doppelhaus am Trinkwasserschutzgebiet in Bad Aibling sorgt auch in Rosenheim für Unmut

Doch am Ende sei Kälte eben auch ein Luxusgut, wie der promovierte Diplom-Ingenieur findet. Sprich: Wer sich den Anschluss leisten will und bereit ist, das Geld für die Nachrüstung seines Bestandsbaus auszugeben, werde auch bedient.

Mehr zum Thema

Kommentare