Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACH MESSUNGEN IN BUSSEN

Stadtbus-Geschäftsführer Töppel hält Corona-Gefahr in Rosenheimer Bussen für „äußerst gering“

Wie hoch ist die Gefahr, sich in den Bussen des Rosenheimer Stadtverkehrs mit dem Coronavirus anzustecken? Laut Einschätzung von Geschäftsführer Ingmar Töppel „äußerst gering“.
+
Wie hoch ist die Gefahr, sich in den Bussen des Rosenheimer Stadtverkehrs mit dem Coronavirus anzustecken? Laut Einschätzung von Geschäftsführer Ingmar Töppel „äußerst gering“.

Ist die Gefahr, sich im öffentlichen Verkehr mit Corona anzustecken, besonders hoch? Der Stadtverkehr Rosenheim hat nun eigene Messungen dazu durchgeführt. Nach Angaben von Ingmar Töppel, Geschäftsführer der Stadtverkehr Rosenheim GmbH, ist das Infektionsrisiko „äußerst gering“.

Rosenheim/Kolbermoor – Angeregt durch Vorträge an der Technischen Hochschule Rosenheim, die sich mit dem Thema „Verbreitung des Coronavirus“ befasst hatten, hat der Stadtverkehr Rosenheim die Luftqualität in den Bussen selbst untersucht. Zugrunde gelegt hatte das Unternehmen Untersuchungen zu Luftqualität und richtigem Lüften in Klassenzimmern, die sich nach Einschätzung von Töppel auch auf einen Linienbus übertragen ließen.

Luftwechsel alle sechs Minuten

„Da der Innenraum relativ klein ist, sorgt schon die normale Lüftung, die sogenannte Frontbox, für einen Luftwechsel alle sechs Minuten“, so Töppel. Hinzu kämen der Luftaustausch beim häufigen Öffnen der je 2,5 Quadratmeter großen Türen an den Haltestellen und die „richtig heftige Leistung der sogenannten Turbo-Lüfter“, die laut Töppel in den Pausen gegebenenfalls für einen kompletten Luftwechsel innerhalb von zwei Minuten sorgen.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Diese Luftqualität hatte die Stadtverkehr Rosenheim GmbH nun durch Messungen des CO2-Gehaltes im Bus überprüft. „Sowohl in Spitzenzeiten im Schülerverkehr, als auch am Ende einer Betriebsschicht waren die Messwerte sehr gut“, teilte der Stadtverkehr-Geschäftsführer mit. Der sogenannte Pettenkofer-Wert, der angibt, dass ein bestimmter CO2-Wert erreicht und damit die Raumluft „verbraucht ist“, wurde dabei laut Töppel nie erreicht. „Vergleichsweise hat man in einem Klassenzimmer ohne technische Unterstützung kaum die Chance, diese Empfehlung für die Luftqualität einzuhalten“, ist sich Töppel sicher.

„Wichtiger Indikator für das Gefährdungspotenzial“

Der CO2-Wert gäbe zwar nur Aufschluss über die Luftqualität, diese sei aber auch für die Konzentrationsfähigkeit entscheidend. So würden laut Töppel beim Luftaustausch eben auch die eventuell mit dem Coronavirus belasteten Aerosole ausgeblasen. Die ermittelten Messwerte hält er daher für einen „wichtigen Indikator für das Gefährdungspotential einer möglichen Infektion“.

Lesen Sie auch: „Verunsicherung ist groß“: Rosenheims Stadtverkehr-Chef zu neuen Corona-Beschränkungen

Positiv auswirken würden sich nach Angaben des Stadtverkehr-Geschäftsführers zudem die kurze Aufenthaltsdauer im Stadtbus, die im Schnitt pro Fahrgast bei rund zehn Minuten liegt. Lediglich der Fahrer sei länger im Fahrzeug – aber dieser habe seine eigene Klimatisierung und sei durch eine Infektionsschutzwand inzwischen noch mehr vom Fahrgastraum isoliert. Töppel: „Aktuell ist noch kein einziger Fahrer oder Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt – auch eine Bestätigung, dass die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Stadtverkehr Rosenheim sicher ist.“

Mehr Busse, weniger Fahrgäste

Der Geschäftsführer verweist zudem darauf, dass der Stadtverkehr Rosenheim alle begleitenden Ideen für ein Infektionsschutzkonzept umgesetzt habe. So werden beispielsweise mehr Busse als nötig eingesetzt, um die Einsatzdauer geringer zu halten.

Lesen Sie auch: Traunsteiner Infektiologe: „Korrekt angewendet bietet die FFP2-Maske mehr Sicherheit“

Gemeinsam mit der geltenden Maskenpflicht sowie der Tatsache, dass derzeit nur wenige Fahrgäste im Bus unterwegs seien, schätze Töppel die Gefahr, sich im Stadtverkehr mit dem Coronavirus anzustecken, als „äußerst gering bis unwahrscheinlich“ ein. Auch wenn er natürlich weiß: „Ein 100-prozentiger Infektionsschutz ist generell unmöglich.“ re

Mehr zum Thema

Kommentare