Stadtbibliothek Rosenheim: Schüler lesen über 700 Bücher in den Sommerferien

Die glücklichen Gewinner des Projekts „Sommerferien-Leseclub“ der Stadtbibliothek Rosenheim.
+
Die glücklichen Gewinner des Projekts „Sommerferien-Leseclub“ der Stadtbibliothek Rosenheim.

Die Stadtbibliothek hat am bayernweiten Leseförderungsprojekt „Sommerferien-Leseclub“ teilgenommen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Rosenheim Unter dem Motto „Lesen was geht“ beteiligte sich die Stadtbibliothek Rosenheim wieder am bayernweiten Leseförderungsprojekt „Sommerferien-Leseclub“.

Mit 175 Teilnehmern war das Projekt ein voller Erfolg. In sechs Wochen Ferien hatten Schüler insgesamt 725 Bücher gelesen und damit kommt der Leseclub der Stadtbibliothek hoch hinaus. Die Preisverleihung war letzten Freitag im Kinderhaus. Mit dabei war Clown Pippo, der mit seiner Vorstellung „Mach mit!“ zeigte, wie Bücher zu kreativen Ideen anregen.

Lesen Sie auch: Wenn Bücher in Quarantäne müssen: Stadtbibliothek Rosenheim zieht Bilanz nach Wiedereröffnung

Unterstützt wird das Projekt von der Kultur- und Sportstiftung der Stadt Rosenheim und so konnten für den Sommerferien-Leseclub zusätzlich über 500 aktuelle Kinder- und Jugendbücher gekauft werden, auf die nur Clubmitglieder exklusiven Zugriff hatten. Schon ab drei gelesenen Büchern konnte man an einer Verlosung teilnehmen und dank zahlreicher regionaler Firmenspenden wurden unter den Teilnehmern attraktive Preise verlost.

Der Sommerferienleseclub ist eine der größten Leseförderaktion für Kinder und Jugendliche. 188 öffentliche Bibliotheken in ganz Bayern beteiligten sich an der Aktion des Bayerischen Bibliotheksverbandes. Auch nächstes Jahr wird die Stadtbibliothek dabei sein.

Kommentare