Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ANTRAG AN OB MÄRZ

SPD schlägt Kompromiss für die Loretowiese in Rosenheim vor: Bewirtschaftung erst 2022?

Die kostenlosen Parkplätze auf der Loretowiese könnten bald der Vergangenheit angehören – aber erst im Laufe des Jahres 2022. Das jedenfalls fordert die SPD.
+
Die kostenlosen Parkplätze auf der Loretowiese könnten bald der Vergangenheit angehören – aber erst im Laufe des Jahres 2022. Das jedenfalls fordert die SPD.

Die Diskussion um eine mögliche Bewirtschaftung der Loretowiese geht weiter. Nachdem sich Grüne, ÖDP und CSU bereits positioniert haben, schlägt die SPD jetzt einen Kompromiss vor.

Rosenheim – Die Loretowiese soll bewirtschaftet werden. Aber erst im Laufe des Jahres 2022. Das jedenfalls fordert die SPD in einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU).

„Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir für die Einführung von Parkgebühren sind“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Abuzar Erdogan. Bereits 2017 habe seine Fraktion einen entsprechenden Antrag gestellt.

Lesen Sie auch: Grüne und ÖDP wollen Parkgebühren für Loretowiese in Rosenheim – Gegenwind von der CSU

Ziel müsse sein, den Autoverkehr in der Innenstadt zu reduzieren und das Busangebot attraktiver zu gestalten. „700 kostenlose Parkplätze mitten in der Stadt sind der falsche Weg“, sagt Erdogan.

Gleichzeitig könne er aber auch die Kritik vieler Nutzer verstehen, die ihren Arbeitsplatz in der Innenstadt haben. Hier ist die SPD dafür, bei der Tarifgestaltung „in großzügiger Weise auf die Interessen dieser Beschäftigten Rücksicht zu nehmen“.

Zugeständnisse für Handel

Doch so sehr sich die SPD auch eine Bewirtschaftung wünscht, sie sieht auch, dass die Corona-Pandemie „vor allem für den Handel in der Innenstadt Zugeständnisse erfordert“. Man sei daher dafür, die Gebührenpflicht erst im Laufe des Jahres 2022 einzuführen.

Lesen Sie auch: Parkscheinautomaten für Loretowiese

Auch sei die SPD bereit, den Vorschlag der CSU mitzutragen, wonach das kostenfreie Parken in den Parkhäusern von derzeit einer halben Stunde auf zwei Stunden bis zum Jahresende ausgedehnt werden soll. Voraussetzung sei aber die Einführung der Gebührenpflicht auf der Loretowiese bis zum Jahresende 2022. „Wir dürfen das große Ziel der Verkehrswende trotz der pandemiebedingten Zugeständnisse nicht aus den Augen verlieren“, sagt Erdogan. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare