Umweltschutz

Rosenheimer Gymnasiastin Sophia Bobbert für Forschung von Hochschule Kufstein ausgezeichnet

Sophia Bobbert aus Rosenheim.
+
Sophia Bobbert aus Rosenheim.

Die Fachhochschule Kufstein/Tirol zeichnet Sophia Bobbert – Schülerin des Ignaz-Günther-Gymnasiums Rosenheim – für ihre vorwissenschaftliche Arbeit „Schadstoffmessungen in der Atmosphäre mit Hilfe eines Stratosphärenballons“ mit dem Young Scientist Energy Award 2020 des Institutes für Energie-, Facility- & Immobilienmanagement an der FH Kufstein aus.

Rosenheim – Das Ignaz-Günther-Gymnasium Rosenheim erhielt die Auszeichnung als YSEA Partnerschule 2020. Der Young Scientist Energy Award zeichnet junge Menschen und Schulen aus, welche in vorwissenschaftlichen Arbeiten, Facharbeiten, Diplom- oder Seminararbeiten nachhaltige Themen aufgreifen.

An insgesamt 1200 Schulen in Österreich, Schweiz und Deutschland wurde die Einladung versendet. „Wir waren fasziniert von den verschiedenen Ideen und der Vielfältigkeit der eingereichten Themen“, sagt Professor (FH) Christian Huber von der FH Kufstein Tirol. „Die Schüler greifen die zentralen Themen der Nachhaltigkeit auf und befassen sich mit aktuellen Herausforderungen. Von Mobilität über Abfallverwertung bis hin zur Artenvielfalt haben sie theoretische wie auch praktische Untersuchungen durchgeführt und uns mit innovativen und kreativen Ansätzen begeistert.“

Schüler befassen sichmit Nachhaltigkeit

Ein Team aus wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren des Institutes für Energie-, Facility- & Immobilienmanagement hat nach Kriterien wie der Forschungsfrage, Zitierweise, Methodik, Themenwahl und der fachlichen Aufbereitung die eingesendeten Arbeiten bewertet.

„Besonders beeindruckt hat uns die Leistung von Sophia Bobbert. Sie stellt durch Literaturstudien und Unterstützung von Experten dar, wie durch eigenständig durchgeführte Messungen in der Atmosphäre verschiedene Schadstoffe ermittelt werden“, erklärt Professor (FH) Wolfgang Woyke, zuständig für Energiewirtschaft an der FH Kufstein Tirol. Die Arbeit liefere einen Beleg, dass durch die Zusammenführung von verschiedenen Kompetenzen und Aufgaben Schadstoffe gemessen und die Ergebnisse kritisch hinterfragt werden könnten. Die Schülerin aus Rosenheim erhielt für ihre vorwissenschaftliche Arbeit den Young Scientist Energy Award 2020 und einen Geldpreis in Höhe von 250 Euro.

Das Ignaz-Günther-Gymnasium Rosenheim erhielt im Rahmen der Verleihung die Auszeichnung als Partnerschule des Young Scientist Energie Awards, für die Möglichkeit und die Förderung nachhaltiger Forschung und der Bearbeitung nachhaltiger Themen im Rahmen der Schulausbildung. „Ein großer Dank gilt den Lehrerinnen und Lehrern, welche die Arbeiten betreuen und die Schüler bei der kritischen Auseinandersetzung komplexer Themen unterstützen“, erklärt Professor (FH) Christian Huber. re

Kommentare