Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


JUGENDKUNSTINITIATIVE

„Sommer in Rosenheim“ sorgt für Kunst auf Hausfassaden

Die nächtlichen Projektionen waren ein eindringliches Erlebnis für Zuschauer und Passanten.
+
Die nächtlichen Projektionen waren ein eindringliches Erlebnis für Zuschauer und Passanten.

Im Rahmen von „Sommer in Rosenheim“ hat die Jugendkunstschule „Kind und Werk“ am vergangenen Samstag zahlreiche Acrylbilder, Zeichnungen und Fotografien auf eine Hauswand am Ludwigsplatz projiziert.

Rosenheim – Im Rahmen von „Sommer in Rosenheim“ hat die Jugendkunstschule „Kind und Werk“ am vergangenen Samstag zahlreiche Acrylbilder, Zeichnungen und Fotografien auf eine Hauswand am Ludwigsplatz projiziert und damit Passanten zum Schauen, Staunen und Diskutieren gebracht.

An der Veranstaltung nahmen teil (von links) Katja Richter (Jugendkunstinitiative Art-Cloud), Anton Heindl und Susanne Breitung (Team „Sommer in Rosenheim“), Michaela Schiffl, Nicklas Hoffmann und Viviane Dreusicke (Art-Cloud) sowie Christine Schweiger („Kind und Werk“) und der städtische Kulturreferent Wolfgang Hauck.

Wie berichtet, ist die Aktion Teil des Sommerprojektes „Freiräume“ und beschäftigt sich mit der Frage, wie sich die jeweiligen Künstler ihre Heimat vorstellen und wie man Rosenheim noch schöner machen könnte. Zuvor hatte eine Mitmachaktion stattgefunden, bei der Interessierte auf eine Farbfolie zeichnen konnten, was sie mit Rosenheim verbinden.

Mehr zum Thema

Kommentare