Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ANTRAG VON CSU UND SPD

„Sommer in Rosenheim“ soll wiederholt werden – Beachvolleyballfelder bald auf Loretowiese?

Stelzenläufer Emmeran Heringer beim „Sommer in Rosenheim“ im vergangenen Jahr. Jetzt soll es eine Wiederholung geben.
+
Stelzenläufer Emmeran Heringer beim „Sommer in Rosenheim“ im vergangenen Jahr. Jetzt soll es eine Wiederholung geben.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Die Veranstaltung „Sommer in Rosenheim“ soll auch in diesem Jahr stattfinden. In der jüngsten Stadtratssitzung sind jetzt erste Details bekannt geworden. CSU und SPD haben große Pläne.

Rosenheim – Beachvolleyball spielen auf der Loretowiese. Geht es nach Herbert Borrmann (CSU) und Abuzar Erdogan (SPD) könnte das schon bald Realität werden. In einem gemeinsamen Antrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU) fordern die beiden Fraktionsvorsitzenden die Stadt auf – im Rahmen vom „Sommer in Rosenheim“ – Beachvolleyballfelder in der Innenstadt zu errichten.

Lesen Sie auch:

Ein Sommer voller Volksmusik im Freien

Die Fläche am südlichen Rand der Loretowiese eigne sich hierfür in „besonderer Weise“, heißt es in dem Antrag. Sie grenze an den danebenliegenden Gin-Garten, liege zentral und gerate dennoch nicht „in Konflikt zur Zielgruppe des Einzelhandels und der Speisegastronomie“.

Sport soll berücksichtigt werden

„In die Rahmenplanung ist neben den Kunst- und Kulturangeboten auch der Sport zu berücksichtigen“, sagt Borrmann. Beachvolleyball erfreue sich zunehmenden Interesses bei Jung und Alt. Das beweise unter anderem die hohe Nachfrage nach der Sandfläche am Happinger Ausee. „Teilweise warten Gruppen über mehrere Stunden, um das Feld nutzen zu können“, weiß Abuzar Erdogan.

Lesen Sie auch:

„Sommer in Rosenheim“: Schausteller gehen mit ihren Ständen in die Verlängerung

Für ihn und Herbert Borrmann Grund genug, das „Beachen“ auch in die Veranstaltungsreihe „Sommer in Rosenheim“ einzubinden. „Es gilt ein attraktives und vielfältiges Programm, auch als Ersatz für einige traditionelle Großveranstaltungen, aufzustellen“, sagt Borrmann. Auch, weil zu befürchten ist, dass das Format wie bereits im vergangenen Jahr stark unter dem Einfluss der Pandemie steht.

Stadt soll „Heim für Rosen“ werden

Geht es nach Oberbürgermeister Andreas März soll „die Stadt ab Mai aufblühen“. Rosenheim soll dem Namen gerecht werden und ein „Heim für Rosen“ werden, sagt er. Bereits seit Weihnachten mache man sich laut Zweitem Bürgermeister Daniel Artmann Gedanken, wie der „Sommer in Rosenheim“ aussehen könnte. In die Planung miteingebunden seien unter anderem die Stadtbibliothek, das City-Management sowie die Städtische Galerie. Mehr verraten wolle er allerdings noch nicht.

Kritik von den Grünen

Leise Kritik gab es lediglich aus den Reihen der Grünen. So wünschte sich Stadtrat Peter Weigel, dass die Rosenheimer Kulturschaffenden stärker in die Planungen miteinbezogen werden. Man müsse Spielstätten nutzen, die bereits vorhanden sind. So sollte beispielsweise der Hinterhof der Städtischen Galerie bespielt werden. „Es kann nicht sein, dass ein Kessel Buntes ausgeschüttet wird, der nicht nachhaltig ist und keine Marke setzt“, meint Weigel.

Marke kann nicht nach einem Jahr entstehen

Eine Kritik, die Oberbürgermeister März so nicht nachvollziehen konnte: „Das nach einem Jahr bereits eine Marke entsteht, ist sehr blauäugig.“ Weigels Ideen mitnehmen will er trotzdem. Gleiches gilt für den Antrag von CSU und SPD.

Mehr zum Thema

Kommentare