Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sonderausstellung läuft fast ein ganzes Jahr

So werden kleine Besucher im Holztechnischen Museum Rosenheim zu Experten rund ums Thema Holz

Haben Spaß an und in der neuen Ausstellung: (von links) Museumspädagogin Christa Lüdecke, Rosenheims Dritte Bürgermeisterin Gabriele Leicht und Museumsleiter Wolfgang Hauck.
+
Haben Spaß an und in der neuen Ausstellung: (von links) Museumspädagogin Christa Lüdecke, Rosenheims Dritte Bürgermeisterin Gabriele Leicht und Museumsleiter Wolfgang Hauck.
  • VonKarin Wunsam
    schließen

Im Holztechnischen Museum Rosenheim wurde jetzt eine neue Sonderausstellung eröffnet. Und die richtet sich diesmal speziell an die kleinen Besucher. Mittels vieler interaktiver Spiel- und Forscherstationen können sie Holz mit allen Sinnen entdecken. Was dort alles geboten wird.

Rosenheim – Beim Gang durch die neue Sonderausstellung merkt man schnell, wie viel Herzblut, Leidenschaft und Liebe Museumspädagogin Christa Lüdecke zusammen mit Joachim Müller, Horst Oster und allen anderen aus dem Team des Holztechnischen Museums in dieses Projekt gesteckt hat. Überall gibt es etwas zu entdecken und zu tun.

Ein Blick in den Spiegel

Erst beim Blick hinauf in einen Spiegel wird deutlich, auf was die Plüsch-Amsel da so gut aufpasst: ein Nest mit drei Eiern. Unter dem Baum, auf dem sie sitzt, können die Kinder quasi hineinkrabbeln in das Erdreich und bei Druck auf eine Taste hautnah miterleben, wie der Baum sich über seine Wurzeln mit Wasser versorgt. Gleich daneben gibt es dann einen spannenden Einblick in eine Fuchshöhle.

Nicht nur für Christa Lüdecke ist es seit Langem ein großer Wunsch, dass das Holztechnische Museum interaktiv wird. Mit der neuen Sonderausstellung „Holz – mit allen Sinnen entdecken“ ist dieser Wunsch nun in Erfüllung gegangen. Vieles, was in der Sonderausstellung zu sehen ist, ist eine Leihgabe des Kindermuseums München.

Die besondere Herausforderung war es, die ausgewählten Exponate an die Verhältnisse im Holztechnischen Museum auf dem Max-Josefs-Platz in Rosenheim anzupassen. „Im Kindermuseum in München gibt es natürlich viel mehr Platz“, erzählte Oliver Heller, Vorsitzender des Vereins Holztechnisches Museum bei der gutbesuchten Eröffnungsveranstaltung.

Praktisch bedeutete das, Baumstämme mussten zurechtgeschnitten und Ausstellungstische angepasst werden. Weil der Raum für die Sonderausstellungen im Holztechnischen Museum dennoch viel zu klein gewesen wäre, um alle Stationen von „Holz mit allen Sinnen aufzunehmen“, erstrecken diese sich nun auch in die anderen Räumlichkeiten des Museums hinein.

Viele Dinge – wie hier dieses Eichhörnchen – entdecken die Besucher erst auf den zweiten Blick.

Nach Meinung von Rosenheims Dritte Bürgermeisterin Gabi Leicht passt die neue Sonderausstellung genau in die Zeit. Spielzeug bestehe fast nur noch aus Plastik. Mit Holz kämen Kinder heutzutage darum kaum noch in Berührung.

Wichtige Aufgaben fürs Klima

Mit der neuen Sonderausstellung im Holztechnischen Museum ändert sich das. Alles kann angefasst und erforscht werden. Wie schwer sind die verschiedenen Holzarten? Wie fühlen sie sich an? Alles wird im wahrsten Sinne des Wortes „begreifbar“ gemacht. Die Besucher begleiten den Baum von seinem Wachstum im Wald bis zu seiner Verarbeitung zum Alltagsgegenstand und erforschen nebenbei noch seine wichtigen Aufgaben für das Klima und die verschiedenen Waldbewohner.

Nicht nur für Kinder gibt es dabei viel zu lernen, sondern auch für alle Junggebliebenen. „Die Ausstellung richtet sich an Kinder im Alter ab circa vier Jahren. Nach oben hin sind da keine Grenzen gesetzt“, sagt Christa Lüdecke schmunzelnd.

Infos rund um den Museumsbesuch

Besucht werden kann „Holz – mit allen Sinnen erleben“ fast ein ganzes Jahr – bis Sonntag, 11. Juni 2023. Begleitend dazu werden Workshops angeboten. Geöffnet ist das Museum Dienstag bis Freitag, 10 bis 17 Uhr, Samstag und jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat von 13 bis 17 Uhr. Weitere Infos unter holztechnischesmuseum@rosenheim.de.

Mehr zum Thema

Kommentare