Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Welttag der Suizidprävention am 10. September

So werden Birgit Zimmer und ihr Team von Rosenheim aus per Telefon und E-Mail zu Lebensrettern

Für sie ist die Seelsorgetätigkeiteine Herzensangelegenheit: Birgit Zimmer, Leiterin der Telefonseelsorge.
+
Für sie ist die Seelsorgetätigkeiteine Herzensangelegenheit: Birgit Zimmer, Leiterin der Telefonseelsorge.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Rosenheim – Der Suizid ist eine einsame Entscheidung. Trotzdem rufen viele Menschen vor diesem letzten Schritt bei der Telefonseelsorge an. Für die Mitarbeiter ist das eine Chance, dem Anrufer Alternativen aufzuzeigen. Doch nicht immer gelingt das. Ein Gespräch mit Birgit Zimmer, Leiterin der Telefonseelsorge, darüber, wie wichtig es ist, Suizid nicht zu tabuisieren.

Sie werden fast täglich mit Themen wie Suizid, Depressionen und Kummer konfrontiert. Wie schafft man es da, den Lebensmut nicht zu verlieren?

Birgit Zimmer: Für mich und meine Mitarbeiter ist das eine Herzensangelegenheit. Wir vertreten das Leben und kämpfen dafür, dass die Menschen, die sich bei uns melden, ihr Leben in die Hand nehmen. Wir wollen, dass die Menschen, bevor sie sich für den Suizid entscheiden, wissen, dass es uns gibt und wir ihnen dabei helfen, nach Perspektiven zu suchen. Aber wir müssen natürlich auch akzeptieren, wenn Menschen trotz allem die Entscheidung treffen, dass ihr Leben nicht mehr lebenswert ist.

Fühlt man sich da nicht, als ob man versagt hat?

Zimmer: Ich glaube gerade für meine Ehrenamtlichen, die nicht aus dem sozialen Bereich kommen, ist diese Situation nicht immer einfach. Man denkt immer, dass es gelingt, alle Leute davon zu überzeugen, dass das Leben lebenswert ist. Das ist vielleicht auch ein bisschen naiv.

Gibt es einen Fall, der Sie in den vergangenen Tagen besonders mitgenommen hat?

Zimmer: Tatsächlich betreue ich gerade einen Jungen, der zwischen zehn und 14 Jahren alt ist und seinen ersten Suizidversuch hinter sich hat. Das berührt mich sehr. Wenn jetzt schon Kinder und Jugendliche daran denken, sich zu suizidieren, dann frage ich mich schon, was in unserer Gesellschaft los ist.

Wie sehr, glauben Sie, spielen die Pandemie, der Ukraine-Krieg und die Energiekrise in diese Entwicklung?

Zimmer: Natürlich hat die Pandemie ihren Beitrag dazu geleistet, dass die Zahl der Depressionen gestiegen ist. Viele Menschen waren lange Zeit auf sich alleine gestellt. Das merken wir auch während der Telefonate. Da ist Einsamkeit immer wieder ein sehr großes Thema. Vor allem in der Nacht, wenn sie sich nicht mehr ablenken können. Auch der Ukraine-Krieg hat viele Ängste ausgelöst.

Hinzu kommt, dass Therapieplätze Mangelware sind.

Zimmer: Das ist nach wie vor ein Thema. Hier sehen wir uns als Brücke. Wir helfen dabei, die Wartezeit zu überbrücken. Aber man darf auch nicht vergessen, dass wir Seelsorger sind und keine Therapeuten.

Wie laufen die Telefongespräche beziehungsweise die Chat-Unterhaltungen ab?

Zimmer: Wir geben weniger Ratschläge und versuchen gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Als Außenstehender weiß man oft nicht, wie das Leben des Betroffenen aussieht. Wenn man dann von außen versucht, Ratschläge zu geben, wirkt es oftmals herablassend. Das wollen wir vermeiden.

Wie unterscheiden sich die Telefonseelsorge und Betreuung per Mail?

Zimmer: Bei den Mails gelingt es uns in der Regel, einen Kontakt aufzubauen. Da kommt es auch vor, dass wir jeden Tag mit dem Betroffenen sprechen. Das kann auch über Monate gehen und die Betroffenen haben eine Bezugsperson. Am Telefon ist das anders, da entscheidet der Zufall, wer den Hörer abnimmt.

Gibt es unterschiedliche Themen?

Zimmer: Bei den Mails ist der Suizid tatsächlich das überwiegende Thema. Aber oft geht es auch um schwierige Familienverhältnisse oder Gewalt. Am Telefon häufen sich in letzter Zeit die Sorgen rund um das Thema Wohnen. Viele haben Angst, ihre Wohnung zu verlieren oder die Nebenkosten nicht mehr bezahlen zu können.

Wie wichtig ist das Thema Prävention?

Zimmer: Wahnsinnig wichtig. Wir sehen uns als Anker und Bezugsperson. Zwar ist die Prävention nicht messbar, aber wir bekommen durchaus Rückmeldungen, dass der präventive Charakter etwas genutzt hat. Zudem fragen wir auch nach, wenn sich jemand länger nicht bei uns meldet. Oft ist das ein gutes Signal, weil die Menschen wissen, dass jemand für sie da ist und sich Sorgen macht. Im Umkehrschluss müssen wir aber auch akzeptieren, wenn sich die Menschen nicht zurückmelden.

Wie oft kommt es vor, dass sich Angehörige bei Ihnen melden?

Zimmer: Gar nicht so selten. Oft melden sie sich, wenn sie Gefährdungen beobachten oder konkrete Ratschläge brauchen.

Was wären solche Ratschläge?

Zimmer: Es ist wichtig, das Thema direkt anzusprechen. Man muss klar kommunizieren, ob es Suizidgedanken gibt, oder nicht. Anschließend raten wir dazu, dass sich der Betroffene selbst bei uns meldet. Ob das funktioniert, wissen wir allerdings nicht, weil wir nur selten darüber informiert werden, wie die Menschen zu uns kommen.

Gibt es Zahlen darüber, wie viele Menschen zu ihnen kommen?

Zimmer: Von Januar bis September haben wir fast 5000 Gespräche geführt und knapp 3000 Mails beantwortet. Normalerweise sind es im Jahr sonst immer um die 5000. Daran sieht man deutlich, dass die Zahlen nach oben gehen. Bei 58 ehrenamtlichen Mitgliedern haben wir alle Hände voll zu tun und kommen zum Teil gar nicht mehr hinterher. Der Bedarf steigt also. Das Problem dabei: Die finanzielle Unterstützung sinkt. Sollte sich diese Situation in den kommenden Jahren nicht enden, haben wir wirklich ein Problem.

Sie haben das letzte Wort.

Zimmer: Prävention ist unsere Herzensangelegenheit. Und wir sind weiterhin darum bemüht, Menschen abzuholen. Vor allem Kinder und Jugendliche will ich noch einmal auffordern, sich mit ihren Sorgen an uns oder das Kinder- und Jugendtelefon zu wenden.

Factbox: Lebensrettender Kontakt per Telefon, Chat und E-Mail

Im Jahr 2003 haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die International Association for Suicide Prevention (IASP) den Welttag der Suizidprävention ausgerufen, der seither jedes Jahr am 10. September den Menschen die Wichtigkeit der Prävention ins Gedächtnis rufen soll. Einen wertvollen Beitrag, um Menschen in schwierigen Lebenssituationen von einem Suizid abzuhalten, liefert im Raum Rosenheim beispielsweise die Telefonseelsorge, die rund um die Uhr stets kostenfrei und anonym für Menschen mit suizidalen Absichten da ist. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind für diese Thematik geschult, weshalb die Telefonseelsorge auch bei akuten Notfällen eine wertvolle, ja gar lebensrettende Funktion einnimmt. Mittlerweile bietet die Einrichtung auf den digitalen Weg der Kontaktmöglichkeit an – die Mail-Beratung beziehungsweise -Seelsorge. Wie wertvoll die Hilfe der Ehrenamtlichen ist, zeigte jüngst die E-Mail einer Mehrfach-Nutzerin des Angebots, die in der E-Mail angab, „oft und manchmal mehrfach täglich“ dort angerufen zu haben, als es ihr sehr schlecht gegangen sei. Das habe sie überleben lassen, teilte die Frau in dem Schreiben an die Telefonseelsorge mit. Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge sind rund um die Uhr unter den Nummern 0800/1110111 und 0800/1110222 sowie per Mail und Chat unter der Adresse www.telefonseelsorge.de erreichbar. Wertvolle Hilfe bietet auch die App „KrisenKompass“, die für Smartphones in den gängigen Appstores kostenlos heruntergeladen werden kann.

Mehr zum Thema

Kommentare