Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bleibt das große Geschäft dieses Jahr aus?

Umstrittene WM in Katar: So hoch ist die Nachfrage nach DFB-Trikots in Rosenheimer Läden

Verkäuferin des Intersport Siebzehnrübl Rosenheim mit diesjährigen DFB-Trikots
+
Verkäuferin Christin Roschek des Intersport Siebzehnrübl Rosenheim mit den diesjährigen DFB-Trikots.
  • VonIsabella Wildemann
    schließen

Die Trikots der Nationalmannschaft waren während der Fußball-WM immer ein sicheres Geschäft. Ist das dieses Jahr anders? Welchen Einfluss die Kritik am Gastgeberland auf die Nachfrage nach Fan-Artikeln in Rosenheim hat.

Rosenheim - Im Intersport Siebzehnrübl, werden sowohl die DFB-Trikots als auch die offiziellen WM-Bälle zum Verkauf angeboten, erzählt der Filialleiter Alexander Kneissl. Die Fußbälle seien „ab der Auslieferung gut verkauft worden“, anders jedoch die Trikots der Deutschen Mannschaft. Die Nachfrage nach diesen sei „momentan zäh“ ausgefallen, so Kneissl.

DFB-Trikot für 40 Euro

Am Anfang habe er noch einen Funken Hoffnung gehabt, die Begeisterung der Menschen für das DFB-Trikot würde nach dem ersten Deutschland-Spiel steigen. Nach der Neiderlage der Deutschen gegen Japan am Mittwoch, sei dieser Funke jedoch erloschen. Mittlerweile könne das Trikot für nur 40 Euro, also für weniger als die Hälfte des ursprünglichen Preises, in dem Sportgeschäft erworben werden.

Eine sinkende Nachfrage der Fan-Artikel sei typisch, wenn die Leistung der Nationalmannschaft eher bescheiden sei. So war es bei den letzten Turnieren auch, aber dieses Jahr sei dies stärker zu beobachten, erklärt er. Die Weltmeisterschaft im Winter oder der Aufruhr um das Event im Generellen hätten der Nachfrage diesbezüglicher Artikel von Anfang an geschadet.

Kaum Public-Viewings

In der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft ist vieles anders als gewohnt. An den Sommertagen der Spiele versammelten sich sonst viele Menschen auf großen Public-Viewings. Dort wurden diese gemeinschaftlich auf Leinwänden geschaut und die dadurch entstehende Spannung spiegelte sich in der Stimmung der Zuschauer wider. Unter anderem, weil die Weltmeisterschaft dieses Jahr im Winter stattfindet, sind solche Veranstaltungen rar. Dies wirkt sich zum einen negativ auf das WM-Fieber der Menschen und zum anderen auf die Einschaltquoten der Spiele im Fernsehen aus.

Bestände im Vorhinein schon geringer eingeschätzt

Aus diesem Grund hat Galeria-Kaufhof in Rosenheim die WM-Artikel im Vorhinein schon „in den Beständen schwächer als in der Vergangenheit eingeschätzt“, teilt ein Pressesprecher der Galeria-Unternehmenskommunikation mit. Die Trikots, Fan-Schminke, Fahnen, Tröten oder Fanketten seien bei den sonstigen Sommer-Weltmeisterschaften mit reichlich Public-Viewings, in größerem Ausmaß angeboten worden.

Kommentare